ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:45 Uhr

Blick zu den Nachbarn
Oscarpreisträger zum Anfassen in Großenhain

Der Hauptdarsteller des auch in Großenhain gedrehten Films „Grüner wird‘s nicht“, Elmar Wepper, hat sich Ende August in den wohlverdienten Urlaub verabschiedet. Bei der Filmvorführung in der Röderstadt lässt er sich aber von der ersten Garde deutscher Regisseure, Produzenten und einer Kollegin vertreten. Seit Dienstag steht fest: Es ist Nachwuchsschauspielerin Emma Bading.
Der Hauptdarsteller des auch in Großenhain gedrehten Films „Grüner wird‘s nicht“, Elmar Wepper, hat sich Ende August in den wohlverdienten Urlaub verabschiedet. Bei der Filmvorführung in der Röderstadt lässt er sich aber von der ersten Garde deutscher Regisseure, Produzenten und einer Kollegin vertreten. Seit Dienstag steht fest: Es ist Nachwuchsschauspielerin Emma Bading. FOTO: Majestic / Christian Schulz
Großenhain. Florian Gallenberger wird zur Großenhainer Filmpremiere „Grüner wird’s nicht“ am 7. September erwartet. Von Catharina Karlshaus

Die Röderstadt rüstet sich dieser Tage für ein Erlebnis der ganz besonderen Art. Nachdem der oscar-prämierte Regisseur Florian Gallenberger seinen neuesten Kinofilm „Grüner wird‘s nicht, sagte der Gärtner und flog davon“ im vergangenen August auch in Großenhain gedreht hat, soll der rote Doppeldecker in seiner Heimat richtig durchstarten. Neben Schauspieler Elmar Wepper gewissermaßen der zweite Hauptdarsteller, befindet sich die 280 Kilogramm schwere Maschine im Besitz von Jan Meißner. Der Inhaber der Großenhainer Flugschule „Born2fly“ war wiederum als Wepper-Double verpflichtet worden und avancierte aufgrund seiner Flugkünste in kürzester Zeit zum Erfolgsgaranten des Films.

Ein Roadmovie in den Lüften, welches so viel Großenhain an Bord hat, dass es geradewegs dazu animiert, auch in der sächsischen Stadt entsprechend präsentiert zu werden. Denn wo, wenn nicht in Großenhain, soll die Reise des grantelnden Gärtners mit seinem Doppeldecker beginnen? Wo, wenn nicht in Großenhain darf der kurz vor der Pleite stehende Schorsch endlich wieder entdecken, was sich wie eine Ahnung von Glück anfühlt?

Fragen, die von der Sächsischen Zeitung, den Stadtvätern und Jan Meißner mit Ja beantwortet wurden. Nach Vorpremieren in Westdeutschland, Österreich und der Schweiz gibt es deshalb am Freitag, 7. September, ab 19 Uhr im Kulturschloss Großenhain nicht nur den Kinofilm zu sehen, sondern exklusiv die Gelegenheit, mit Florian Gallenberger, Produzent Benjamin Herrmann, Buchautor Jockel Tschiersch, Wepper-Double Jan Meißner und einer Schauspielerin ins Gespräch zu kommen. Eine einmalige Chance!

Karten zum Preis von 18 Euro sind unter anderem in Riesa und im Kulturschloss Großenhain erhältlich.