ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:07 Uhr

Orgelbauer legten Endspurt hin

Bönitz.. Pfarrer Michael Seifert überzeugte sich gestern noch einmal persönlich davon, wie weit die Arbeiten an der kleinen Orgel in der Bönitzer Kirche fortgeschritten sind. Bis heute Abend müssen die Arbeiten von der Bad Liebenwerdaer Orgelbaufirma Voigt abgeschlossen sein. Antje Posern

Schließlich will Dieter Voigt das Instrument das erste Mal nach der Restaurierung zum Auftakt des traditionellen Lobetanzes um 19 Uhr erklingen lassen.
Schon vor zwei Jahren war mit den dringend notwendigen Arbeiten an der um 1875 erbauten Orgel begonnen worden, der wesentliche Teil jedoch wurde in den vergangenen Wochen erledigt. „Sie wurde vollkommen auseinander genommen. Das Holzgehäuse ist gestrichen, neue Pfeifen sind eingesetzt, die Orgel wurde insgesamt völlig überholt“ , berichtet Seifert.
Das Instrument sei zuvor nicht mehr bespielbar gewesen, so der Pfarrer. Zum einen war der Blasebalg defekt, zum anderen war die Orgel völlig verschmutzt. Beide Probleme sind inzwischen aus der Welt geschafft. Ein neuer Motor für den Blasebalg war schon vor zwei Jahren eingebaut worden, jetzt kann aber auch wieder Luft per Fußkraft zugeführt werden.
Eine offizielle Orgeleinweihung folgt voraussichtlich im Herbst.
Mit der Restaurierung der Orgel sei es in der Bönitzer Kirche noch nicht getan, sagt Pfarrer Seifert. Dem Fußboden habe die Feuchtigkeit stark zugesetzt. Voraussichtlich im August soll damit begonnen werden, ihn komplett herauszunehmen. Auch neue Bänke soll die Kirche erhalten. Auf rund 25 000 Euro schätzt Michael Seifert die Gesamtkosten. Spenden in Höhe von rund 3 000 Euro konnten dabei in der Gemeinde gesammelt werden.