ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:37 Uhr

Offene Türen in Töpfereien in Hohenleipisch

In den Töpfereien der Region ist längst die Produktion für das Osterfest und die Herstellung von Gartenkeramik angelaufen – so wie bei Anett Lück in Hohenleipisch.
In den Töpfereien der Region ist längst die Produktion für das Osterfest und die Herstellung von Gartenkeramik angelaufen – so wie bei Anett Lück in Hohenleipisch. FOTO: Veit Rösler/vrs1
Hohenleipisch. Seit zehn Jahren begeistern die "Weberknechte" als Percussion-Ensemble der Kreismusikschule Gebrüder Graun jährlich mit einem eigenen Konzert. Am Samstag kommt sogar eine Schreibmaschine zum Einsatz. Veit Rösler / vrs1

Das macht Lust auf Frühling! In den Töpfereien der Region ist die Produktion für das Osterfest und die Herstellung von Gartenkeramik angelaufen. Nicht nur Töpfermeisterin Anett Lück (50) in Hohenleipisch wird am Tag der offenen Tür zeigen, wie viel Mühe und Kunstfertigkeit es bedarf, damit aus einem Klumpen Ton Tasse, Schüssel oder Dekoratives wird.

Am Samstag und Sonntag öffnen in der alten Töpferhochburg Hohenleipisch, in der es früher einmal 22 Töpfereien und 16 Ziegeleien gab, mit den Töpfereien Lück und Biebach gleich zwei traditionsreiche Betriebe in unmittelbarer Nachbarschaft von 10 bis 18 Uhr. Insgesamt machen 43 Töpfereien, Keramikwerkstätten, Studios und Ateliers in Brandenburg mit. Die Rundfahrten von Werkstatt zu Werkstatt werden bei den Besuchern immer beliebter. Die Töpfereibetriebe haben extra Sonderprogramme und Ausstellungen organisiert.

In der Töpferei Lück beispielsweise ist auch eine Sonderausstellung dem legendären Keramiker Frank Freigang gewidmet. Er wäre in diesem Jahr 75 Jahre alt geworden. Aus einer alten Töpferfamilie stammend, hatte er optimale Grundlagen, um mit innovativen Ideen aus dem ohnehin schon traditionsreichen Handwerk eine anspruchsvolle Kunst zu machen. So investierte er zum Beispiel viel Zeit und Geduld in chemische Experimente zur Herstellung aufwendiger Keramiklasuren. Diese brachten ihm nationale und internationale Anerkennung ein.

Um nun noch einmal sein künstlerisches und technisches Wirken dokumentieren zu können, wurden Leihgaben aus verschiedenen Schaffensperioden aus privaten Beständen zusammengetragen.