ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:31 Uhr

Tierliebe ist auch das nicht
Unbekannte öffnen Nutria-Käfig

Heike Weber zeigt die Behausung für die Nutrias. Von den fünf Tieren fehlt jetzt eins, zwei konnten wieder eingefangen werden.
Heike Weber zeigt die Behausung für die Nutrias. Von den fünf Tieren fehlt jetzt eins, zwei konnten wieder eingefangen werden. FOTO: Frank Claus / LR
Bad Liebenwerda. Im Bieligkhof in Bad Liebenwerda werden „selbsternannte Tierschützer“ vermutet. Von Frank Claus

Was für die Herzberger das Tiergehege in Grochwitz ist, ist für die Bad Liebenwerdaer angesichts der tierischen Vielfalt der Bieligkhof. Fast täglich und ganz besonders an den Wochenenden schlendern Gäste über den Hof. Viele mit Kindern, um „Tiere zu gucken“.

Heike Weber hat am Montagmorgen ihren Augen nicht getraut. Die Behausung der Nutrias stand offen. Ein Tier traute sich nicht mehr aus dem Verschlag, eins saß verängstigt unter einem Strauch in der Nähe. Zwei weitere sind nach langem Suchen auf einer benachbarten Wiese entdeckt worden. Eins fehlt immer noch. „Wer macht so was?“, fragt Heike Weber. „Die Tiere sind hier aufgewachsen. Vermutlich sind sie in der Natur gar nicht überlebensfähig“, glaubt sie. Für sie ist es falsch verstandene Tierliebe, wenn einer glaubt, die Tiere befreien zu müssen. „Die Anlage ist wirklich sehr schön. Die Tiere werden täglich mit frischem Futter und Wasser, auch zum Baden, versorgt.“

Auf dem Bieligkhof leben Damwild, Ziegen, Esel, Emus, Hunde, Hühner, Wellen- und Nymphensittiche, Wachteln, Laufenten und selbst das Storchennest ist wieder bewohnt. „Unseren Tieren geht es gut. Wir bereiten gerade wieder die Brandenburger Landpartie vor. Was denken Sie, wie viele Gäste da an den Käfigen, Koppeln und Volieren stehen“, sagt Heike Weber.