ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:00 Uhr

Nur Theisa will dezentralen Anschluss

Region.. Die Bürger haben sich mehrheitlich entschieden, wie künftig die Abwasserentsorgung in ihren Dörfern erfolgen soll.

Wie bereits berichtet, hat es der Wasser- und Abwasserverband (WAV) in Elsterwerda den Orten Thalberg, Theisa, Neuburxdorf und Würdenhain frei gestellt, welche Art der Entsorgung sie für die Zukunft favorisieren. Hintergrund ist eine neue finanzielle Situation, denn seit diesem Jahr gibt es für Gemeinden unter 2000 Einwohnern keinerlei Fördermittel mehr für den Abwasserbau.
In Thalberg haben sich 85 Grundstückseigentümer für die zentrale und 72 für die dezentrale Lösung ausgesprochen. In Theisa will die Mehrheit, nämlich 84 Grundstücksbesitzer, die dezentrale Lösung und nur 39 die andere Variante. In Neuburxdorf wollen die Bürger mehrheitlich einen zentralen Abwasseranschluss. Ähnlich auch in Würdenhain - hier haben sich rund 85 Prozent für eine zentrale Abwasserentsorgung ausgesprochen.
Nun müssen diese Entscheidungen in der Verbandsversammlung abgestimmt werden. Danach wird die Terminkette für die Realisierung festgelegt. Spätestens bis 2009 sollen die Abwasseranschlüsse in den besagten Orten fertig sein. (fh)