ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:59 Uhr

Elsterwerda will eigene Akzente setzen
Kein gemeinsamer Neujahrsempfang im Mittelzentrum

Seit 2007 waren gemeinsame Neujahrsempfänge der Städte Elsterwerda und Bad Liebenwerda - hier Kurstadt-Bürgermeister Thomas Richter (l.) und der ehemalige Elsterwerdaer Bürgermeister Dieter Herrchen - ein äußeres Zeichen guter Zusammenarbeit.
Seit 2007 waren gemeinsame Neujahrsempfänge der Städte Elsterwerda und Bad Liebenwerda - hier Kurstadt-Bürgermeister Thomas Richter (l.) und der ehemalige Elsterwerdaer Bürgermeister Dieter Herrchen - ein äußeres Zeichen guter Zusammenarbeit. FOTO: Mona Claus
Elsterwerda/Bad Liebenwerda. Kriegt die „Ehe“ Risse? Auf Wunsch der Stadt Elsterwerda wird es im nächsten Jahr erstmals wieder keinen gemeinsamen Neujahrsempfang der Städte Elsterwerda und Bad Liebenwerda geben. Damit wird eine seit 2007 andauernde Tradition im Mittelzentrum – der erste Empfang fand im Bürgerhaus Bad Liebenwerda statt  – unterbrochen.

Elsterwerdas Bürgermeisterin Anja Heinrich (CDU) begründet den Vorstoß damit, den Zusammenhalt in der Stadt stärker entwickeln zu wollen. „Ich möchte mehr Elsterwerdaer zum Empfang einladen. Das war im bisherigen Format nicht machbar“, sagt sie. Sie wolle das Wir-Gefühl in der Stadt stärken. Den Kontakt zu Bad Liebenwerda wolle sie keinesfalls abreißen lassen. „Mir schwebt ein Tag des Mittelzentrums im Frühjahr vor“, sagt sie.

Bad Liebenwerdas Bürgermeister Thomas Richter (CDU) ist seiner Amtskollegin nicht gram. Er hätte nur gern etwas eher von der Entscheidung gewusst, denn turnusmäßig wäre in diesem Jahr Elsterwerda Ausrichter. „Aber wir bekommen das für uns hin.“