ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:36 Uhr

Aus der Kirchgemeinde
Neues schmiedeeisernes Tor ziert den Friedhof in Gröden

Dr. Sebastian Rick vor dem neuen Friedhofstor in Gröden.
Dr. Sebastian Rick vor dem neuen Friedhofstor in Gröden. FOTO: privat
Gröden. Der moderne Entwurf stammt vom Berliner Skulpturenkünstler Olsen Groiseau.

Wer den Grödener Friedhof in den letzten Tagen besucht hat, konnte feststellen, dass ein neues künstlerisch gestaltetes Friedhofstor am Friedhofseingang installiert wurde.

Der Grödener Friedhof ist in Besitz der Evangelischen Kirchengemeinde Gröden. Diese entschloss sich im Frühjahr, ein neues Friedhofstor anfertigen zu lassen. Dazu gelang es der Gemeinde, den Berliner Skulpturenkünstler Olsen ­Groiseau zu gewinnen, der den Entwurf für das Tor anfertigte. Der Vorsitzende des Grödener Gemeindekirchenrates Dr. Sebastian Rick sagt dazu: „Wir wollten etwas Modernes mit dem Friedhoftor in Gröden wagen. Der Entwurf sollte sich aber immer noch an der klassischen Bildsprache orientieren. Ich glaube, das ist mit dieser Vorlage von Olsen Groiseau sehr gut gelungen.“ Das Grödener Friedhofstor zeigt eine auf einem Feld aufgehende Sonne, welche in der Mitte ein christliches Kreuz bildet. Gekrönt wird das Tor von dem Bibelspruch „Meine Zeit steht in deinen Händen“ (Psalm 31,16).

Angefertigt wurde das Tor in der  Kunstschmiede Magister in Großenhain. „Die Kirchengemeinde hat auch weiterhin den Anspruch, den Grödener Friedhof als würdigen Bestattungsort zu bewahren. Dazu soll auch das neue Friedhofstor beitragen. Zudem möchten wir uns für die vielen ehrenamtlich auf dem Friedhof geleisteten Arbeitsstunden bedanken. Nur mit dieser Arbeit kann es auch weiterhin gelingen, den Friedhof in Gröden zu erhalten und die Gebühren auf einem niedrigen Niveau zu belassen“, so Sebastian Rick.

(pm/leh)