Der Plessaer Carnevalclub (PCC) schlägt ein neues Kapitel in der Vereinsgeschichte auf. Und backt keine kleinen Brötchen: Odysseus war einer, Spartacus war einer, Alexander der Große war einer und Sigmund Jähn war einer! Nun hat auch Plessa einen! Einen Helden!

Im Rahmen des Plessaer Rentnerkarnevals ist am Sonntagnachmittag Bürgermeister Gottfried Heinicke in Anerkennung seiner langjährigen Verdienste um das Wohl und Wehe seiner Gemeinde zum „Alltagshelden von Blesse“ ernannt worden. Der Titel wurde erstmals vergeben. Damit ist der neue Würdenträger entsprechend dem Motto der 65. Karnevalssaison „Der PCC wills wagen – Götter, Mythen, Heldensagen!” in die Ruhmeshalle von Plessa aufgenommen worden.

Titel zum ersten Mal vergeben

In seiner Laudatio würdigte PCC-Vereinspräsident Peter Werner den Bürgermeister von Plessa als liebevollen Ehemann, Vater und Opa. Beim Einmarschprogramm hatte Gottfried Heinicke seine fünf Monate alte Enkeltochter Luise Heinicke auf dem Arm. Daneben sei, so Peter Werner, Gottfried dreifacher Meister: Hausmeister in einem Kindergarten, Hausmeister im Kulturhaus und Bürgermeister.

Mit der Vergabe der Urkunde durch Vereinspräsident Peter Werner, durch Prinzessin Katrin und Prinz Benjamin I. ist Gottfried Heinicke nun berechtigt, den Titel voller Stolz in der Öffentlichkeit sowie bei allen offiziellen Anlässen zu tragen. Unterzeichnet ist die prächtige handgefertigte Urkunde von Präsident Peter Werner und Plessas Amtsdirektor Göran Schrey.

Gottfried Heinicke war erst einmal sprachlos und dann zutiefst gerührt.