ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:34 Uhr

Neue Nistunterlage in Hirschfeld

Ein Mitarbeiter der enviaM begibt sich in luftige Höhe, um die Metallunterlage auf dem Betonmast zu befestigen. Foto: Leserfoto
Ein Mitarbeiter der enviaM begibt sich in luftige Höhe, um die Metallunterlage auf dem Betonmast zu befestigen. Foto: Leserfoto FOTO: Leserfoto
Hirschfeld. Durch einen Mitarbeiter der enviaM wurde die Nistunterlage für den Weißstorch in Hirschfeld erneuert. Da der alte Mast stark beschädigt ist, ist ein Betonmast in der Nähe gewählt worden, um die Metallunterlage zu befestigen. Petra Wießner

Diese haltbare Unterlage wurde vom Zivildienstleistenden der Unteren Naturschutzbehörde aus dem Weißstorchzentrum in Vetschau geholt.

Hier wurden diese Metallunterlagen speziell für Betonmasten gefertigt und stehen für den Ersatz bestehender Brutplätze der Störche zur Verfügung. Bisher gab es keine Probleme bei der Akzeptanz neuer Nistunterlagen durch die Altstörche.

Den heruntergebrochenen Horst wird die Agrargenossenschaft demnächst entfernen.

Nach einem Bericht von Martin Günther aus dem sächsischen Riesa aus dem Jahr 1955 ist Hirschfeld ein traditioneller Weißstorchstandort.

Bis 1945 nisteten die Adebare regelmäßig auf einer Strohscheune der Familie Thieme (damals Nr. 12). Dann gibt es wieder Aufzeichnungen über die Hirschfelder Störche ab dem Jahr 1975.