Es hat geklappt - und zwar mit dem sensationellen Vize-Meistertitel. Tatsächlich war die Mannschaft von der Elbe eine der wenigen im Fußballkreis, die in der vergangenen Saison echte Glanzpunkte setzen konnte. Bis zu den direkten Aufeinandertreffen lieferte sich die Truppe von Trainer Axel Frank mit Laubsdorf ein spannendes Fern-Duell um die Meisterschaft und zeigte vor allem auch in den Auswärtspartien, welche Klasse wieder in der verjüngten Traditionsmannschaft steckt. Die Fans stellen sich jetzt die berechtigte Frage: „Was kommt bei Empor nach dem Vize-Titel?“
Nachdem wieder einige Neuzugänge und Jugendspieler aus dem Empor-Nachwuchs zur ersten Männermannschaft gestoßen sind, ist Präsident Hans-Joachim Harnack auch in diesem Jahr vorsichtig, wenn es um Zielvorgaben geht. Schließlich wisse man vorher nie genau, ob es mit der Integration der Neuen auch gleich auf Anhieb funktioniere. „Ich traue der Mannschaft mindestens Platz sechs zu.“ Klingt so, also habe man das irgendwo schon mal so ähnlich gelesen. Im RUNDSCHAU-Anpfiff 2004 zum Beispiel. . .