| 18:39 Uhr

Großer Sport
Neue Etappe für Mühlbergs Ruderverein dank vieler Helfer

Die Elbekies GmbH sponsert einen Mannschaftsbus mit Bootshänger.
Die Elbekies GmbH sponsert einen Mannschaftsbus mit Bootshänger. FOTO: Ruderverein Mühlberg
Mühlberg. Die Sparkassenstiftung „Zukunft Elbe-Elster-Land“ und die Elbekies GmbH sitzen bei den Rudersportlern irgendwie immer mit im Boot.

Der Ruderverein Mühlberg e.V. hat eine bewegte Geschichte und Höhen und Tiefen erlebt. Vereinsvorsitzender Matthias Lohfink hat für die RUNDSCHAU in der Chronik geblättert und die aktuelle Entwicklung aufgezeigt. Der Verein wurde im Jahr 1905 von Mühlberger Bürgern, vor allem aber von namhaften Handwerkern der Stadt, gegründet.

Diese waren damals in der Lage, das Bootshaus, das im Jahr 1920 eingeweiht wurde, sowie notwendiges Bootsmaterial zu finanzieren.

Während des Zweiten Weltkrieges ruhte der Rudersport, der erst im Jahr 1964 wieder aufgenommen wurde. Die Mühlberger Ruderer waren im damaligen Bezirk Cottbus so leistungsstark, dass der Ruderverein, damals eine Abteilung der BSG Empor Mühlberg, schon im Jahr 1970 Trainingszentrum des Deutschen Turn- und Sportbundes wurde.

Notwendiges Bootsmaterial wurde teilweise über den Bezirk bereitgestellt, vieles wurde „organisiert“ und einiges über finanzielle Unterstützungen der umliegenden Betriebe wie dem Kieswerk, der Landwirtschaft und der Zuckerfabrik zur Verfügung gestellt.

Kompliziert wurde die Situation nach der Wende. Alle Kontakte waren weggebrochen, übergeordnete Strukturen gab es nicht mehr und die Unterstützungen durch unsere Bildungseinrichtungen fielen weg. Der Rudersport ruhte.

Im Jahr 1991 fanden sich Rudersportinteressierte, um die Abteilung Rudern des SV Empor Mühlberg wieder zu beleben. Unüberwindbar schien uns die finanzielle Hürde zu sein. Es gab keine Förderungen, keine Sponsoren und keine Möglichkeit, über die Kommune finanzielle Mittel zu bekommen. Eine wesentliche Stütze wurde damals die Elbekies GmbH, die ab 1992 jährlich 50 000 DM an Sponsorengeldern für den SV Empor Mühlberg bereitstellte. Diese Summe reduzierte sich in den späteren Jahren bis 2010, ein Ausgleich konnte nicht immer geschaffen werden. Darum entschlossen wir uns im Dezember 2010, einen eigenständigen Ruderverein, den Ruderverein Mühlberg e.V., zu gründen. Niemand wusste, ob diese Entscheidung richtig war. Unser neues Vereinskonto war quasi leer.

Heute können wir rückblickend einschätzen, dass dieser Schritt richtig war. Aber auch nur, weil uns Unternehmen und Institutionen zur Seite stehen, die die Erfolge unserer Ruderkinder und unserer Ruderjugend großzügig fördern. Während uns die Elbekies GmbH ab 2011 ununterbrochen einen großen Teil unserer Sorgen abnimmt, die laufenden Kosten zu decken – 2016 erhielten wir einen Mannschaftsbus und einen Bootshänger – unterstützt uns die Sparkassenstiftung „Zukunft Elbe-Elster-Land“ im Rahmen einer Förderpatenschaft, schrittweise den alten Bootsbestand zu erneuern und gibt vielseitige Unterstützungen bei der Verbesserung unserer Trainingsabläufe und Trainingsbedingungen. Dazu zählen die jährlichen Trainingslager, der neue Trainerkatamaran, ein VW-Bus T5, die neue Bootshalle am Bootshaus und Hilfeleistungen nach dem Hochwasser und dem Tornado. Zu wichtigen Sponsoren gehören auch beide Bad Liebenwerdaer Getränkehersteller. Allen Unternehmen ist es zu verdanken, dass einer Vielzahl von Kindern nicht nur eine sinnvolle und persönlichkeitsbildende Freizeitbeschäftigung geboten wird. Sie werden auch durch diesen Sport auf ihr späteres Bildungs- und Berufsleben vorbereitet.

Die Sparkassenstiftung hat bereits mehrere Boote finanziert.
Die Sparkassenstiftung hat bereits mehrere Boote finanziert. FOTO: Ruderverein Mühlberg
(red/fc)