"Ich fühle mich wie auf Rosen gebettet, denn die Gesamtsituation der Kreisstraßenmeisterei stellt sich sehr gut dar. Mein Ziel ist es, die hohe Qualität der Arbeit, die Reinhard Klaue und die Kollegen in den zurückliegenden Jahren erreicht haben, zu bestätigen", sagt Annette Winter. Besonderes Augenmerk liege dabei auf dem Winterdienst. "Daran wird die Kreisstraßenmeisterei in der Öffentlichkeit zuerst gemessen", so die Chefin. Auf einigen Kilometern kann sie das Funktionieren des Dienstes auf ihrem Weg vom Wohnort Gröditz zum Arbeitsort nach Elsterwerda selbst kontrollieren. Aber ihre Kollegen haben ihr gleich klargemacht, dass dieser Abschnitt im Tourenplan weit hinten rangiert. "Wir sind für den Winterdienst gut aufgestellt, was die Technik und das eingespielte Team von Kollegen angeht", sagt Annette Winter. Ellen Gehlert vom Beteiligungs-Controlling der Kreisverwaltung konnte den Volksvertretern am Mittwoch mitteilen, dass das Gesamtbudget der Kreisstraßenmeisterei von 1,43 Millionen Euro in diesem auf 1,5 Millionen Euro im Jahr 2013 erhöht wurde. Damit sei Kämmerer Peter Hans den Argumenten gefolgt, etwas mehr für die Instandhaltung der Kreisstraßen einzuplanen. Eine Kreditaufnahme sei 2013 nicht vorgesehen. Freuen konnten sich die Ausschussmitglieder über einen Überschuss im Wirtschaftsplan 2012 zum 30. Juni von 27 000 Euro. Erreicht werden konnte er durch den Verkauf eines alten, nicht mehr benötigten Fahrzeuges. Ein Jahresfehlbetrag von rund 30 000 Euro im Jahr 2011 konnte mit dem vorhandenen Gewinnvortrag von gut 41 000 Euro ausgeglichen werden.

Zum Thema:
Vom Kreistag am 7. Mai dieses Jahres bestätigt, ist Annette Winter Chefin des Eigenbetriebes der Kreisstraßenmeisterei. Die 54-jährige Diplom-Ingenieurin (FH) in der Fachrichtung Hochbau löste den bisherigen Werkleiter Reinhard Klaue ab. Er verabschiedete sich zum 1. August in die Ruhephase der Altersteilzeit. Annette Winter ist dem Landrat nach einer Ausschreibung von einer Auswahlkommission vorgeschlagen worden. Sie ist nun mit ihren 22 Mitarbeitern für die Straßenunterhaltung, die Verkehrssicherung und den Winterdienst auf mehr als 240 Kilometern Kreisstraße zuständig.