ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:37 Uhr

Neuburxdorfs Mauerbau dient der Erinnerung

Hans-Joachim Harnack und Künstler Michael Kröpsch vorm Kornhaus.
Hans-Joachim Harnack und Künstler Michael Kröpsch vorm Kornhaus. FOTO: mcl
Neuburxdorf. Viel zu lange hätten die Schrottimmobilien, am Ortsausgang rechtsseitig in Richtung Mühlberg, die dörfliche Ansicht gestört. Das sagt Ortsvorsteher Hans-Joachim Harnack und begründet so den Mauerbauer fast in der Dorfmitte. Mona Claus/mcl1

Ortsvorsteher Hans-Joachim Harnack benutzt am Sonnabend bei der Einweihung der Traditionsmauer in Neuburxdorf bewusst das Wort Mauer. Allerdings mit anderem Hintergrund: Er möchte, dass die Neuburxdorfer das, was da entstanden ist, als verbindend und nicht als ein Relikt der Trennung und Abschreckung sehen. Denn diese Mauer verhindert einerseits den öden Anblick von Fotovoltaikflächen und erinnert gleichzeitig mit den installierten Bildern an Neuburxdorfer Ortsgeschichte.

Kurz lässt der Ortsvorsteher den Bau der Anlage Revue passieren. Zuerst galt es die Frage zu beantworten, ob man die Schrott- immobilien - Gebäude mit einstiger landwirtschaftlicher Bestimmung - stehen lassen oder eine Fotovoltaikanlage im Ort wolle. Gestimmt wurde für Letzteres und damit war klar, im Ort wird eine Mauer errichtet. Allerdings nur, um eine schicke Ansicht zu schaffen.

Und die ist gelungen. Ortschef Hans-Joachim Harnack erklärt: "Wir haben sehr viele Mauerbauvorschläge verworfen. Die Projektanten wollten sparen, wir aber was Schickes und Geld ausgeben." Das Projektbüro und der Solarparkbesitzer unterstützten mit 70 Prozent Förderung das Bauvorhaben. 30 Prozent der Bausumme kamen aus dem Topf des Heimatvereins, wofür sich Hans-Joachim Harnack öffentlich herzlich bedankte. Viele Neuburxdorfer hatten sich am Sonnabend zur besten Kaffeezeit auf den Weg gemacht, um der Einweihung des Bauwerks mit seinen fünf Kunstwerken beizuwohnen.

Bevor im Feuerwehrgerätehaus die Gläser klingen konnten und die Arbeit der Frauen, die etliche Platten mit Häppchen und Schmalzschnitten vorbereitet hatten, genossen werden konnte, wurden durch jeweils zwei Vertreter fünf ortsprägende Bilder enthüllt. Eingeladen waren zu diesem Anlass Vertreter aus der Stadt Bad Liebenwerda und Ortsvorsteher angrenzender Orte.

Andreas Richter von der gleichnamigen Kreativagentur im Ort hatte die Vorarbeit geleistet, die Ansichten ausgewählt, in das entsprechende Verhältnis gebracht und musste immer wieder auf Veränderungswünsche reagieren. Umgesetzt wurden sie schließlich vom Crinitzer Künstler Michael Kröpsch. Fassadengestaltung ist sein Element. Erste Arbeiten gehen auf das Jahr 2012 zurück. Seine Auftraggeber sind unter anderem Energiedienstleister enviaM, die Sparkasse Elbe-Elster, die Stadtwerke und die Wohnungsgesellschaft Finsterwalde. Dabei ist ihm viel freie Hand bei der Gestaltung gegeben. In den Fokus will er zukünftig geschützte heimische Tiere rücken und denkt dabei sogar an einen Lerneffekt für die Jüngsten. Private Fassaden schmückt der sympathische Künstler mit Urlaubs- oder Traumzielen.

In Neuburxdorf hat Michael Kröpsch Zeitzeugen geschaffen - ein Bild zeigt das Agrochemische Zentrum, das einst vielen Menschen Arbeit gab. Das Kornhaus - ein ortsprägendes geschichtsträchtiges Gebäude, ist auf dem zweiten Bild zu sehen, auf dem dritten werden die Kulturscheune plus Tiergehege präsentiert. Auch an die Bahnstrecke Riesa-Falkenberg ist erinnert. Bild fünf weist auf die Mahn- und Gedenkstätte am Ortsrand hin.

Einen großen Dank formuliert der Ortsvorsteher in Richtung Bernd-Jürgen Fritsch. Seiner Initiative sei es zu verdanken, dass die Siedlung und das Lager Mühlberg aus den Flächen für den künftigen Kiesabbaus herausgelöst werden, sobald alle Unterschriften auf dem nötigen Papier sind. Fritsch war im Fernsehen zu erleben. Dort hat er ein Interview gegeben und bekam dafür reichlich Beifall von den Neuburxdorfern. "Immer mehr Einwohner engagieren sich für ihren Ort. Neuburxdorf arbeitet sich zunehmend weiter in die Herzen seiner Bewohner", verkündete Ortsvorsteher Hans-Joachim Harnack unter dem Beifall der Anwesenden stolz.