ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:23 Uhr

Neptun reinigt Merzdorfer beim Dorf-und Badfest

Sprung vom 3-Meter-Turm: Die Schneemänner. Foto: Bernd Balzer
Sprung vom 3-Meter-Turm: Die Schneemänner. Foto: Bernd Balzer FOTO: Bernd Balzer
Merzdorf. Als erster Mann ging Jens Richter (42) in die Fänge der Greifer. Seine sechsjährige Tochter Karolin freute sich riesig: „Super, Papa“, rief sie und ihre Daumen zeigten in Richtung Himmel. Marina Balzer

Den Erwachsenen reichten Neptuns Nixen natürlich einen extra feurigscharfen Tauftrunk mit allen Gewürzen der Küche bis hin zu Senf, Chili und Essig. Über weitere neue Namen, wie “Eingebildete Miesmuschel„, “Stinkender Hering„, “Warzenfrosch„, “Kleiner Wasserfloh„ und “Fette Qualle„ freuten sich die Getauften.

Auf Jens Richters Taufurkunde steht: “Ich, Neptun, gebe hiermit kund, dass Du Menschenkind die reinigende Taufe erhalten hast und somit vom Schmutz der Erde befreit bist. Ab heute trägst du den Namen: Blinder Hecht.„ Ebenfalls vom Schmutz der Erde befreit, wurde auch die 10-jährige Hanna Stange, die nach der Reinigungsprozedur mit Kräutertrank und Schlagsahne auf den Namen “Dürre Sprotte„ getauft wurde.

Der kreative Namensgeber und Herrscher allen Wassers, Neptun, schaute am vergangenen Wochenende in Merzdorf vorbei, da das Festkomitee um Andreas Fiebak und Bernd Schäfer wieder das traditionelle Dorf- und Badfest vorbereitet hatten. Am letzten Wochenende feierte die kleinste der vier Schradenlandgemeinden.

“Ich, Neptun, der unüberwindliche Herrscher aller Meere, Seen, Teiche und Tümpel, bin heute aus meinem herrlichen Unterwasserkönigreich heraufgestiegen, um euch schmutzige Erdenwürmer zu reinigen und zu taufen„, verkündetete der Wasserherrscher und befahl darauf lautstark: “Kommt herbei und kniet nieder!„. Sofort schwärmten seine Häscher aus. Kurze Zeit später hatte auch Kathleen Eckardt (41) einen neuen Namen: “Forzende Kröte„.

Als “Platte Flunder„ hingegen ging Birgit Schmul (47) aus der Taufprozedur hervor. Sie holten die Häscher sogar von zu Hause ab.

Eine Neuauflage gab es dann mit dem Gaudi-Springen vom 3 Meter Turm. “Vor Jahren hatten wir schon mal solch lustiges Springen in Kostümen. Und so haben wir uns gesagt: das könnten wir wieder ins Leben rufen„, erklärte Andreas Fiebak.

Zwei Schneemänner und der Merzdorfer Nachwuchs wagten den Sprung ins kühle Nass. Parallel zu den Taufen im Freibad wurde auf der Festwiese der Bändertanz getanzt.