ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:10 Uhr

Nauwalde und Kröbeln gewannen Turniere beim Sportfest in Kröbeln

Kröbeln.. Zu Turnieren hatte Kröbeln zu seinem diesjährigen Sportfest eingeladen. Bei den Alten Herren waren neben dem Gastgeber Kröbeln, Bad Liebenwerda, Nauwalde, Neuburxdorf und Reichenhain am Start. Joachim Hartwig

Souveräner Turniersieger wurde Kröbeln, hatte alle vier Spiele gewonnen, 1:0 gegen Neuburxdorf, 3:1 gegen Nauwalde, 2:0 gegen Bad Liebenwerda und 2:1 gegen Reichenhain.
Bad Liebenwerda wurde Zweiter, gewann die Spiele gegen Nauwalde (1:0) und Neuburxdorf (4:1), trennte sich von Reichenhain 0:0. Der dritte Platz ging an Nauwalde nach einem 3:0 gegen Neuburxdorf und einem 1:0 gegen Reichenhain. Schließlich gab es zwischen Neuburxdorf und Reichenhain ein 2:2.
Auch beim Turnier der Männer waren fünf Mannschaften dabei. Hier setzte sich Nauwalde mit Siegen in allen vier Spielen durch. 1:0 hieß es gegen Kröbeln I, 4:0 gegen Kröbeln II, 1:0 gegen Gröditz II und auch 1:0 gegen Prösen II. Damit blieb Nauwalde auch ohne Gegentor. Kröbeln I wurde Zweiter, hatte schließlich drei Siege auf dem Konto, ein 2:1 gegen Gröditz II, ein 2:0 gegen Prösen II und ein 2:0 gegen Kröbeln II. Gröditz II gewann seine Spiele gegen Prösen II (3:1) und gegen Kröbeln II (1:0) und belegte damit den dritten Platz. Prösen II erreichte den vierten Platz nach dem 3:0-Sieg gegen Kröbeln II.
Das Volleyballturnier mit den Mannschaften Freizeitvolleyballverein Gröditz, LSV Bad Liebenwerda, SV 1919 Prösen und Volkssport Kröbeln gewann Bad Liebenwerda vor Kröbeln. Beide Mannschaften hatten ihre Spiele gegen Prösen und Gröditz mit Zweisatzsiegen gewonnen und gegeneinander je einen Satz gewonnen. Bad Liebenwerda hatte das knapp bessere Satzverhältnis, was über den Turniersieg entschied. Gröditz gewann das Spiel gegen Prösen mit 2:0 Sätzen und wurde Turnierdritter.
Schließlich gab es ein spannendes Elfmeter-Schießen. 31 Schützen hatten gemeldet, 16 bleiben nach dem ersten Durchgang noch im Rennen. Elf waren es noch im dritten Durchgang, dann acht und schließlich vier. Sechsmal mussten die beiden Finalisten gegeneinander antreten, ehe mit Ricardo Sitt (Prösen) der Sieger feststand. Maik Liebmann (Nieska) belegte den zweiten Platz, Sven Kretzschmar (Kröbeln) holte sich den dritten Platz.