U nd so liest sich ihr erster Reisebericht: "New York, wo fängt man da an? Den ganzen Flug lang freute ich mich auf den sicher herrlichen Ausblick über New York. In der Hoffnung auf riesige Wolkenkratzer, Licht und Leuchten überall, landeten wir auf dem J. F. Kennedy-Flughafen, umgeben vom ganz normalen Stadtleben. Die ersten Dinge, die mir sofort auffielen: zu viele Abgase in der Luft. Zum anderen viele Basketballplätze mit vielen Kids, die voll Spaß am Spielen haben. Das fand ich schon ziemlich cool. Und natürlich nicht zu vergessen: Fastfood an jeder Ecke.

Die Zeitumstellung hat sich durch die vielen Eindrücke gar nicht so groß bemerkbar gemacht. Natürlich sind wir noch nach Manhatten reingefahren. Dort wurde ich vollkommen reizüberflutet. Wahnsinn! Das Licht, die Riesengebäude, die Menschen, einfach alles wie im Film, bunt und groß. Am Times Square hat sich zum ersten Mal das Gefühl eingestellt: 'Ich bin wirklich in NY'. Ich hab mich wirklich wie im Traum gefühlt. Ist schon komisch, dass man, wenn man an NY denkt, dieses Bild im Kopf hat und es doch auch ganz andere Ecken ohne Glitzer und Bling Bling gibt.

Bis jetzt hatten wir viel Zeit, uns die Stadt anzusehen. Central Park, Brooklyn Bridge, Memorial 9/11, Freiheitsstatue und auch schon ein Musical (König der Löwen) habe ich mir angeschaut. Da am Samstag St. Patrick's day war, hatten wir das Glück, die Parade zu sehen. Was soll ich sagen, ich habe in zwei Tagen schon so viel gesehen und erlebt, dass ich es kaum alles nennen und auch nicht in Worte fassen kann. Am Sonntag hatten wir unser erstes Konzert ."

Am Montag stand der erste große Höhepunkt auf dem Plan - der Unterricht bei den zweifachen Grammy-Gewinnern, den New York Voices mit anschließendem Konzert. Das Ensemble gilt als das "vielleicht weltbeste Vokalquartett", schätzt Marc Secara, künstlerischer Leiter der "Young Voices" und Mitglied des Berlin Jazz Orchestra ein. Mit dem Amtrak, der amerikanischen Eisenbahn, reisen die Sänger am Dienstag nach Detroit, und damit in die Heimat von Motown Music. Hier nahm die Geschichte der weltbekannten Plattenfirma ihren Anfang. Die Sänger besichtigen das Motown Museum und das "Studio A" in dem viele der weltbekannten Hits aufgenommen wurden.