Das hat in der Nacht vom Sonnabend zum Sonntag viele Bad Liebenwerdaer aus dem Schlaf geholt. Über längere Zeit kreiste ein Polizeihubschrauber in der Nacht über Bad Liebenwerda und Umgebung.

Nach Angaben des Diensthabenden in der Polizeiinspektion Elbe-Elster in Finsterwalde ist gegen 19 Uhr ein zwölfjähriger Junge als vermisst gemeldet worden. Seine Eltern, die im Ausland arbeiten, dort mit dem Jungen wohnen und gegenwärtig bei der Familie in Deutschland weilen, hätten gegenüber der Polizei erklärt, dass der ortsunkundige Junge zunächst auf der Straße in Bad Liebenwerda längere Zeit mit einem Skateboard auf- und abgefahren sei. Vermutlich habe er sich dann weiter von der Straße entfernt und verirrt. Der Junge sei zudem gesundheitlich beeinträchtigt und spreche nur wenig deutsch.

Streife findet Jungen völlig entkräftet

Die Polizei habe zunächst Suchmaßnahmen im Umkreis des Aufenthaltsortes eingeleitet, schließlich mehr Suchkräfte eingesetzt und einen Fährtenhund zum Einsatz gebracht. Als der Junge dennoch nicht gefunden werden konnte, sei der Polizeihubschrauber mit Wärmebildkamera hinzugezogen worden.

Eine Polizeistreife habe den Jungen gegen 4 Uhr auf der Straße zwischen Prieschka und Oschätzchen aufgegriffen – nach Polizeiangaben völlig entkräftet, durchgefroren und durstig. Der Junge sei seinen Eltern übergeben und medizinisch betreut worden.