ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 20:40 Uhr

Generationswechsel
Nach 28 Jahren: Staffelstabübergabe im Kleintierzüchterverein

Der langjährige Vorsitzende Jürgen Schellschmidt (61, Mitte) und ebenso langjährige Kassenwart Klaus Jähnigen (76, drei Währungen sind durch seine Hände gegangen) mit dem neuen Vereinschef Martin Schellschmidt (34, rechts).
Der langjährige Vorsitzende Jürgen Schellschmidt (61, Mitte) und ebenso langjährige Kassenwart Klaus Jähnigen (76, drei Währungen sind durch seine Hände gegangen) mit dem neuen Vereinschef Martin Schellschmidt (34, rechts). FOTO: Veit Rösler/vrs1 / Veit Rösler
Plessa. Der Plessaer Kleintierzüchterverein hat nach 28 Jahren einen neuen Vorsitzenden. Von Veit Rösler

Der Plessaer Kleintierzüchterverein hat nach 28 Jahren einen neuen Vorsitzenden. Am Wochenende hat der langjährige Vereinschef Jürgen Schellschmidt (61) sein Amt an seinen Nachfolger Martin Schellschmidt (34) und damit an seinen Sohn übergeben.

Vater und Sohn sind leidenschaftliche Geflügelzüchter und nicht nur das. Der Plessaer Kleintierzüchterverein ist zudem eng mit dem Plessaer Karnevalsverein verbandelt. So war Jürgen Schellschmidt von 1988 bis 1995 über die Wendezeit der Präsident des PCC und daneben in den Jahren 1980 und 1988 der Karnevalsprinz. Sohn Martin ist der amtierende Karnevalsprinz der 63. Saison des PCC. Die enge Beziehung zwischen Kleintierzüchtern und PCC begann bereits mit dem damaligen Kassierer Willy Materne, welcher 1955, 1958 und 1959 Prinz im PCC war.

Noch eine Übergabe der Geschäfte beim inneren Vorstand der Geflügelzüchter gab es auch beim Amt des Kassierers. Nach ebenfalls 28 Jahren übergab Klaus Jähnigen (76) seine Aufgabe an Nachfolger Dietmar Koßagk (62) aus Prösen. In den 28 Jahren seien zwar keine Millionen durch seine Hände gegangen, dafür aber mit der DDR-Mark, der D-Mark und mit dem Euro drei verschiedene Währungen.

Zu seiner Amtsübergabe sagte Jürgen Schellschmidt: „Ich denke, 28 Jahre sind eine sehr lange Zeit und ein Verein braucht nach so vielen Jahren mal eine Veränderung. Frischer Wind hat noch nie geschadet.“ Für den langjährigen Vorsitzenden Gelegenheit, auf die Zeit nach der Wende zurückzublicken. Im Juni 1990 habe man zusammengesessen und der Sparte Kleintierzüchter ihren alten Namen „Kleintierzüchterverein Plessa“ zurückgegeben und eine Satzung beschlossen. Erich Materne trat nach insgesamt 33 Jahren als Vorsitzender zurück und Jürgen Schellschmidt wurde im Alter von 33 Jahren sein Nachfolger. „Es war die Wendezeit und der Verein hatte damals viele Ideen und Vorstellungen. Wie das alles mal werden wird, wusste aber keiner so richtig“, so Schellschmidt im Rückblick.

Heute hat der Plessaer Kleintierzüchterverein bundesweit einen Namen in der Szene. Dazu haben unzählige Ausstellungserfolge auf Schauen aller Größenordnungen beigetragen. Fast alles, was an großen Preisen in Deutschland und darüber hinaus zu erringen ist, wurde von den Mitgliedern und ihren präsentierten Tieren mit nach Plessa geholt. Eine kleine Auswahl: Das blaue Band von Hannover, das Sieger- und das Jugendsiegerband der Nationalen Bundessiegerschau, Europachampion und Europameister, Deutscher Meister und Deutscher Jugendmeister, Landesmeister und Landesjugendmeister, Kreismeister in allen Kategorien, Sondervereinsmeister. Der Verein hat heute 25 Mitglieder, davon zwei Jungzüchter. Insgesamt 21 Mitglieder sind als Rassegeflügelzüchter und drei als Rassekaninchenzüchter gemeldet.

Eine weitere schöne und regelmäßige Tradition ist das alljährliche Wettkrähen zu Himmelfahrt und zu den Mühlenfesten. Diese gehören in Plessa inzwischen zum traditionellen Dorfleben. Zur diesjährigen Himmelfahrt findet bereits das 34. Plessaer Wettkrähen statt.

Im Rückblick auf das Zucht- und Ausstellungsjahr 2017 war es für Jürgen Schellschmidt besonders wichtig, dass der Verein nach dem „Seuchenjahr 2016“ von der Vogelgrippe und ihren Auswirkungen auf Zucht, Haltung und Ausstellungswesen auch im Jahr 2017 verschont geblieben ist. Im vergangenen Jahr hat der Plessaer Kleintierzüchterverein sein 110. Vereinsjubiläum gefeiert.