ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:58 Uhr

Benefizkonzert
Musikalisches Ausrufezeichen für Nächstenliebe und Mitgefühl

Linda Quellmalz begleitete das Tragen der Kerze im Gedenken an all die Kinder, die den Kampf gegen den Krebs nicht gewonnen haben, am Flügel.
Linda Quellmalz begleitete das Tragen der Kerze im Gedenken an all die Kinder, die den Kampf gegen den Krebs nicht gewonnen haben, am Flügel. FOTO: Wolfgang Kniese
Dresden. Zahlreiche Ensembles und Solisten haben beim 20. Benefizkonzert des Sonnenstrahl-Vereins in Dresden zugunsten krebskranker Kinder und Jugendlicher aufgespielt. Auch eine 19-Jährige Elsterwerdaerin sorgte dabei für Gänsehautmomente. Von Wolfgang Kniese

Das traditionelle Konzert gestalteten musikalisch das Ensemble „Junges Kammerorchester des Landesgymnasiums für Musik Dresden“, der Philharmonische Kinderchor, der Knabenchor Dresden, der Mädchenchor „Cantemus“ Hoyerswerda, die Gruppe Stilbruch sowie andere Musiker und Solisten. Auch die Elsterwerdaerin Linda Quellmalz trug einen musikalischen Part zu dem emotional berührenden Benefizkonzert bei. Alle Sänger und Musiker verzichteten, wie jedes Jahr, auf ihre Gagen. Damit demonstrieren sie zugunsten krebskranker Kinder, Jugendlicher und ihrer Familien ihr Mitgefühl, ihre Hilfsbereitschaft und Nächstenliebe.

Die heute 19-jährige Linda Quellmalz hatte selbst einen schweren Start ins Leben. Als Dreijährige erkrankte sie an Leukämie und erlebte die damit verbundenen Ängste. Als traditionell eine Kerze im Gedenken an die verstorbenen Kinder an den Altar getragen wurde, begleitete dies Linda Quellmalz am Flügel.

Für ihre Eltern brach damals eine Welt zusammen. Die Oma der gebürtigen Hirschfelderin, Angela Voigt, erinnert sich: „Mit der Diagnose Krebs veränderte sich, von einen Tag auf den anderen, das gesamte Leben. Als es Linda traf, war auch bei uns nichts mehr so, wie es war. Im Vordergrund stand zwangsläufig das erkrankte Kind. Unsicherheit und Verzweiflung verbreiteten sich. Hilfe und Unterstützung erhielten wir beim Verein Sonnenstrahl in Dresden, bei den vom gleichen Schicksal betroffenen Eltern und bei vielen mitfühlenden Menschen, auch aus unserem Dorf Hirschfeld. Das gab uns die Kraft, gegen den Krebs zu kämpfen.“ Linda Quellmalz selbst sagt dazu: „Nach meiner Erkrankung begann ich 2005 mit der Klavierausbildung. Das half mir, viele seelische Probleme zu kompensieren. Ich bin auch dem Verein dankbar, dass ich beim 19. Benefizkonzert über meine Erkrankung mit all den seelischen Nebenwirkungen sprechen durfte, um den Menschen zu zeigen, wie wichtig die Unterstützung des Vereins war und ist.“

Unter den Besuchern des 20. Benefizkonzerts weilten auch viele Hirschfelder, die wie jedes Jahr mit einem Sonderbus angereist waren. Aufmerksam hatten sie die Krankheit von Linda Quellmalz und den Heilungsprozess verfolgt. Sie unterstützten sie und andere Betroffene durch ihr Mitgefühl und durch Spenden. Deshalb war es für alle ein besonderes Erlebnis, ihr musikalisches Können am Flügel beim 20. Benefizkonzert in der Kreuzkirche zu erleben.