ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:24 Uhr

Musik ist seine Leidenschaft

Elbe-Elster-Kreis. Wenn Ingolf Timm mit seinem Kleinbus unterwegs ist, grüßt ihn fast jeder, dem er begegnet. Seit 2004 ist der gebürtige Großthiemiger als DJ auf Festen und Feiern in der Region präsent, plant und unterstützt mit einer eigenen Agentur Veranstaltungen im Kreis. Dass er sein Geld einmal so verdienen würde, hätte er sich jedoch noch vor ein paar Jahren nicht träumen lassen. Von Sarah Werner

“Mit Computern zu arbeiten war immer mein Traum„, sagt der Ingolf Timm und nimmt einen Schluck aus dem Kaffeebecher. Auf dem Tisch hinter dem 47-Jährigen flimmert der Laptop. Nach der Lehre zum Elektriker in Laubusch stand für Ingolf Timm schnell fest, dass es auch noch ein Studium sein soll. Automatisierungstechnik war es, das ihn begeisterte und ihm wenige Jahre später die erste Stelle als Abteilungsleiter einer großen EDV-Abteilung in Schwerin einbrachte.

Drei Jahre später kam die Wende und damit auch die berufliche Umorientierung: als Lagerist in einem Herzberger Autohaus, im Vertrieb in einer Grödener Fensterfirma, als stellvertretender EDV-Leiter in einem Thiendorfer Supermarkt, als Autoteilehärter in Meißen. So viel er auch ausprobierte: “Meinem Hobby bin ich stets treu geblieben„, sagt der gebürtige Großthiemiger.

Mit dem “Hobby„ meint er das Musikmachen. “Ich hatte als einer der Ersten über Beziehungen von meinen Eltern ein Tonbandgerät geschenkt bekommen„, erinnert er sich schmunzelnd. “Da habe ich dann Tag und Nacht davor gehockt und ein Band nach dem anderen gefüllt.„

Die Ergebnisse präsentierte der Jugendliche lautstark auf dem heimischen Hof. “Irgendwann kam der Wirt von der “Linde„ vorbei und fragte mich, ob ich nicht mal vorbei kommen und etwas Musik für die Reisebusgäste spielen könnte.„ Gesagt, getan. Von da an trat Ingolf Timm ab und an bei Familienfeiern im Dorf auf und besserte sich so sein Taschengeld auf.

Dass er viele Jahre später sein Hobby zum Beruf machen würde, hätte er jedoch nie gedacht: “Plötzlich stand ich da, war über 40, arbeitslos und stellte mir die Frage: Was machst du jetzt aus deinem Leben?„, erinnert sich Ingolf Timm. “Also gab ich mir im Jahr 2004 einen Ruck und beschloss, das Discjocken zum Beruf zu machen.„ Nach dem Besuch eines Existenzgründerseminars machte er sich im August 2004 schließlich unter dem Namen “Party Sound Express„ selbstständig. Seitdem ist er auf Geburtstagen, Hochzeiten und Festen von Dresden bis Leipzig und in den Spreewald mit von der Partie. “Ich hätte mir nie träumen lassen, dass ich irgendwann ein Mal auf einer großen Bühne vor bis zu zehntausend Leuten stehen werde„, erinnert er sich kopfschüttelnd an seinen bisher größten Auftritt.

Am meisten Spaß machen ihm trotzdem die Familienfeiern. “Da erlebt man die lustigsten Sachen„, versichert Timm und lacht. “Viele denken von Discjockeys, dass sie sich die Nächte um die Ohren schlagen und tagsüber schlafen„, erklärt er. Dass das so nicht stimme, stellt er aber klar: Schließlich gehöre es auch dazu, jede Veranstaltung vor- und nachzubereiten, um die Wünsche der Kunden zu berücksichtigen. Nebenbei betreibt er eine Veranstaltungsagentur, mit der er Partys vorbereitet. Über 100 Mal pro Jahr baut Timm sein Equipment mittlerweile auf Festen und Feiern auf. “So etwa acht bis neun Aufträge pro Monat muss ich schon machen, damit es sich lohnt„, erklärt er.

Trotz zahlreicher Auftritte vor Publikum kommt das Lampenfieber immer wieder durch. “Aber es ist einfach schön, auf der Bühne zu stehen und die Party durch die Musik in eine bestimmte Richtung steuern zu können„, schwärmt er.

Die Frage, ob er nunmehr seinen Traumberuf gefunden habe, beantwortet Ingolf Timm ohne zu zögern: “Ich bereue keinen einzigen Schritt„, sagt er überzeugt. Und auch dem Computer ist er treu geblieben: Als DJ gehe da ohne PC-Kenntnisse mittlerweile sowieso nichts mehr. swe1