ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:01 Uhr

Mühlberg strebt in Drebkau ein Unentschieden an

Landesliga Süd. Zu ihrem dritten Rückrundenspiel reist die Mannschaft des SV Empor Mühlberg nach Drebkau. Fünf Siege und zwei Unentschieden stehen bei den Elbestädtern als Bilanz der letzten sieben Punktspiele. Somit ist Empor auf dem 7. Joachim Hartwig

Platz zu finden und dies in einem eng zusammenliegenden Mittelfeld, wo Cottbus-Ost und Tettau nur einen Punkt vor den Mühlbergern liegen, Königs Wusterhausen und Blankenfelde nur knapp hinter Mühlberg zu finden sind.
Aber auch Döbern und Drebkau - der Gegner für Empor nun im Auswärtsspiel - haben nur drei Punkte mehr als Empor auf dem Konto, also sieben Mannschaften in diesem dicht gedrängten Feld. Da können ein Sieg oder eine Niederlage schon schnell einen gewissen Tabellensprung nach oben oder unten bedeuten.
Und die Mühlberger wissen, dass es in Drebkau nicht leicht ist zu punkten. Die Drebkauer sind für ihre Heimstärke und dabei für ihr einsatzstarkes Spiel bekannt. Sie belegen gegenwärtig den 11. Platz mit 21 Punkten und 18:25 Toren. Mühlberg kann 24 Punkte und 32:27 Tore vorweisen.
Bei einem Drebkauer Sieg wären beide Mannschaften punktgleich. Doch den wollen die Mühlberger verhindern. Sie bauen auf eine starke und konsequent verteidigende Abwehr sowie auf schnelle und über die Flügel vorgetragene Angriffe mit erfolgreichem Abschluss. Das Ziel ist, in Drebkau nicht zu verlieren.
Im Hinspiel hatten die Elbestädter mit Drebkau einige Probleme, kamen über ein 1:1 nicht hinaus. Da lief es vom Ergebnis in der vergangenen Saison besser mit einem 4:1-Auswärtssieg in Drebkau und einem 3:2 im Heimspiel. Auch 2001/02 wurde das Heimspiel 1:0 von Empor gewonnen, doch in Drebkau verloren die Mühlberger 0:2.
Anstoß: Samstag, 14 Uhr.