Dort wird ein etwa 700 Meter langes Teilstück grundhaft ausgebaut. Dabei handelt es sich um den Kopfsteinpflasterabschnitt. Für die Sanierung der Asphaltstrecke hat der Landesbetrieb Straßenwesen kein Geld. Die Bauarbeiten sollen noch in diesem Jahr beendet werden. In dieser Zeit gilt die weiträumige Umleitung über Elsterwerda, Plessa, Schraden und Frauwalde und umgekehrt. Für den Busverkehr werden Ersatzhaltestellen eingerichtet.