ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:41 Uhr

Mit Wurst und Brötchen fing alles an

Einmarsch der Elferräte in den Saal der heutigen Gaststätte "Zum Erblehngut" in der Saison 1977/78. Heinz Wurlich führt als Präsident seine Elferratskollegen an.
Einmarsch der Elferräte in den Saal der heutigen Gaststätte "Zum Erblehngut" in der Saison 1977/78. Heinz Wurlich führt als Präsident seine Elferratskollegen an. FOTO: pr
Massen. Im 40. Jahr heißt es nun schon "Massen – Helau!" und der Karneval ist aus dem Gemeindeleben kaum mehr wegzudenken. Tatsächlich wird in Massen jedoch schon viel länger Fastnacht gefeiert. Und ein Blick in die Geschichte verrät, dass die Anfänge der Narretei nur denkbar wenig mit Karneval zu tun hatten. Sarah Seitz / sss1

"Am Anfang ging es nur ums Essen. Vieles war zerstört. Die Leute hatten Hunger. Mit Karneval an sich hatte das wenig zu tun", erinnert sich Heinz Wurlich. Er erzählt, wie 1949 - nur vier Jahre nach Ende des Zweiten Weltkrieges - alles begann: "Ein paar Leute im Dorf haben ein Kaninchen spendiert, daraus wurde Wurst gemacht. Die Leberwurstbrötchen haben wir dann in Krähens Saal verkauft und gemeinsam gegessen." Wie heute ging die Initiative damals vom Sportverein des Dorfes aus, dem Turnverein Germania.

Der Mass'ner Karneval war also schon immer ein Sportlerkarneval, auch wenn ihn zwischenzeitlich der Volkschor ausrichtete. Anfangs bestanden die Programmnummern ausschließlich aus reinen sportlichen Darbietungen und Tanz. So sind noch heute im Saal der Gaststätte "Zum Erblehngut" die Ösen zu sehen, mit denen beispielsweise das Reck im Boden verankert wurde. Später kamen Gesangseinlagen des Chores dazu.

Doch auch in Sachen Außergewöhnlichkeiten und Highlights hat sich der Mass'ner Karneval nie lumpen lassen. "Zu unserer zweiten Veranstaltung bin ich zum Beispiel mit einem Kamel in den Saal geritten, das wir für einen Fuder Heu beim Zirkus ausgeborgt hatten", erzählt Wurlich, der von 1949 bis 1979 das Amt des Elferratspräsidenten bekleidete. Damit das Ganze auch etwas hermachte, liehen die Narren für etwas Brot und Wurst Kostüme am Staatstheater Cottbus und später gegen Geld beim Theater in Senftenberg aus. Und immer sei der Saal ausverkauft gewesen. 300 Gäste und mehr zählte das Publikum, für die richtige Stimmung sorgte eine Musikkapelle. Und am Programm wirkte beinahe das gesamte Dorf mit. "Die Leute kamen aus dem Krieg. In gewisser Weise war der Karneval auch eine Art Ablenkung von den schlimmen Erlebnissen und vom Alltag", erklärt Heinz Wurlich.

Mitte der 50er-Jahre war dann jedoch erst einmal Schluss. "Uns fehlten die Leute. Durch die Ausreisewelle in den Westen waren zum Teil ganze Familien von einem Tag auf den anderen weg", erzählt der 86-Jährige. In den kommenden Jahren fand der Karneval deshalb nur sporadisch statt - mal in der heutigen Gaststätte "Zum Erblehngut", mal in Krähens Saal.

Mit der Saison 1974/75 begann für den Mass'ner Karneval dann eine neue Zeitrechnung. Mit Ausnahme von zwei Jahren direkt nach der Wende, in denen die Narren kein Domizil für ihre Veranstaltungen zur Verfügung hatten, fand der Karneval nun jährlich statt. Die Mass'ner feiern deshalb in diesem Jahr ihre 40. Saison.

"Was den Mass'ner Karneval heute ausmacht, ist vor allem das Autonome. Alle können mitmachen, alles ist erlaubt, alles wird gemacht", sagt Steffen Fröschke, der seit 2013 den Narren als Elferratspräsident vorsteht. Davon können sich die Gäste auch in der Jubiläumssaison überzeugen, die ganz im Zeichen des Alten Fritz und der Langen Kerls steht. "Zwischen Preußen und Sachsen ist der Mass'ner Karneval gewachsen" lautet das Motto dieser Saison, die am Freitag, 6. Februar, mit der Ladies Night in die heiße Phase startet.

Zum Thema:
Freitag, 6. Februar, Ladies Night - Einlass ab 18.30 Uhr, Beginn 19.30 UhrSamstag, 7. Februar, 1. Samstagsveranstaltung - Einlass ab 18.30 Uhr, Beginn 19.30 UhrSonntag, 8. Februar, Seniorenkarneval - Einlass ab 14.30 Uhr, Kaffee und Kuchen ab 15 UhrFreitag, 13. Februar, Jugendkarneval - Einlass ab 18.30 Uhr, Beginn 19.30 UhrSamstag, 14. Februar, 2. Samstagsveranstaltung - Einlass ab 18.30 Uhr, Beginn 19.30 UhrSonntag, 15. Februar, Kinderkarneval - Einlass ab 14 UhrMontag, 16. Februar, Rosenmontagsveranstaltung - Einlass ab 18.30 Uhr, Beginn 19.30 UhrKarten für die Veranstaltungen gibt es in der Gaststätte "Zum Erblehngut" in Massen und in der Schnellreinigung Roll in Finsterwalde. sss1