In Bad Liebenwerda entsteht ein modernes Wohnhaus in bester innerstädtischer Lage direkt gegenüber der Fontana-Klinik auf dem jetzigen Parkplatz neben dem Hotel Norddeutscher Hof. Investoren sind die Zahnärztin im Ruhestand, Dr. med. Monika Voss, und ihr Mann, der Versicherungs- und Immobilienmakler Harry Voss. Baubeginn für das Haus mit zehn Wohnungen soll im August dieses Jahres sein, die Fertigstellung ist Ende Juli des nächsten Jahres geplant.

Entstehen soll in dreigeschossiger Bauweise ein Haus mit jeweils zwei Drei- und einer Zweizimmerwohnung je Etage. Auf dem Dach entsteht ein Penthouse, in das die Investoren selbst einziehen wollen. Den Plan, an dieser Stelle zu investieren – ohne Fördermittel – hatte die Eigentümergemeinschaft schon länger. Auflagen, die aus Hochwasserschutzgründen zu beachten waren, gestalteten das Vorhaben kompliziert.

Alle Wohnungen im neuen Wohnhaus barrierefrei

Alle Wohnungen sollen barrierefrei und über einen Aufzug erreichbar sein. Sie verfügen über große Fenster, Balkone beziehungsweise Terrassen. Den Nutzern stehen Abstellräume für Fahrräder und Carports zur Verfügung. Die Wohnungen sollen vorrangig vermietet, nur in Einzelfällen als Eigentumswohnungen verkauft werden. Dabei, so Harry Voss, solle sich an den ortsüblichen Mieten in dieser Wohnqualität orientiert werden. Die Vermarktung und Betreuung des Wohnungsbestandes übernehme deshalb auch die IGB/HGB, Bad Liebenwerdas städtische Vermietgesellschaft. Wie auch bei der Auswahl des Planungsbüros lege die Eigentümergemeinschaft wert darauf, regionale Bauunternehmen und Handwerker zu binden. Insgesamt sollen etwa 2,5 Millionen Euro investiert werden. In diesem Zusammenhang kann sich Harry Voss auch vorstellen, gemeinsam mit der Stadt den Wanderweg neben dem Mühlgraben auszubauen und so für eine öffentliche Nutzung anzubieten.