ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:12 Uhr

Neue Besitzer
Mexikaner kaufen Schloss Mühlberg

Das Interesse für das Schloss war immer groß. Im Jahr 2011 kamen zu einer Führung fast 2000 Neugierige.
Das Interesse für das Schloss war immer groß. Im Jahr 2011 kamen zu einer Führung fast 2000 Neugierige. FOTO: Veit Rösler
Mühlberg. Am Wochenende Festival der Kunst & Musik mit Paella und vielen internationalen Gästen. Einheimische sind zum Tag der offenen Tür eingeladen. Besitzer planen Kunstresidenz. Von Frank Claus

Das Wasserschloss in Mühlberg hat neue Besitzer. Mexikaner. Die Familie Vallejos – zwei Brüder und eine Schwester – wohnhaft in der Hauptstadt Mexiko-Stadt und inzwischen mit einem Sitz ihrer Immobilienfirma Noox  in Berlin, hat das Haus von der Koßdorfer Familie Schröter erworben. Viel weiß Mühlbergs Bürgermeisterin Hannelore Brendel über die neuen Investoren noch nicht. „Uns haben sie Fotos von Häusern gezeigt, die sie in Mexiko saniert haben“, berichtet sie.

Im Schloss wird in diesen Tagen gewerkelt. Einer der Männer verrät, dass die Familie Vallejos eine Vorliebe für kleinere Schlösser und ältere Häuser habe, diese saniere und in irgendeiner Weise immer mit künstlerischen Aspekten gestalte. Deshalb, so will der junge Mann wissen, solle in Mühlberg auch eine Kunstresidenz entstehen. Das deckt sich mit den Aussagen von Fiona Guadarrama, die für das Objekt in Mühlberg als Geschäftsführerin eingesetzt ist, wie sie sagt. Und deren erste Aufgabe es ist, das kleine Eröffnungsfestival der Kunst & Musik (6. bis 8. Juli), wie es in sozialen Medien beworben wird, zu organisieren. Erwartet werden nach ihren Aussagen Musiker, Maler und Theaterleute aus Mexiko, Peru, Spanien, Italien, den USA und Deutschland.

Der junge Mexikaner auf der Schlossbaustelle will zudem wissen, dass in der nächsten Woche ein Workshop der Theaterleute in Mühlberg geplant sei. Einstudiert werden solle demnach ein Stück von Shakespeare. An allen drei Tagen, angegeben ist eine Öffnungszeit von Freitag 12 Uhr bis Sonntag, 23 Uhr, soll es zudem kulinarische Überraschungen – Paella inbegriffen – geben.

Wird nun also doch noch der Wunsch der Stadt Mühlberg Realität? Die hatte 1999 das Schloss privatisiert. Die einheimische Familie Schröter hatte es erworben aber nie vollends zum Laufen bringen können. Im Jahr 2011 hatte die gemeinnützige Esodra-Treuhand-Stiftung, die eine Internatsschule, altes Handwerk, ein Gesundheits- und Meditationszentrum sowie Wohnungen etablieren wollte, schon erste Räume im Schloss bezogen. Ein Kaufvertrag ist nie zustande gekommen.