| 17:08 Uhr

Kommentar
Ist das Bürgerhaus jetzt Klotz am eigenen Bein?

Rundschau Redakteur: Frank Claus
Rundschau Redakteur: Frank Claus FOTO: Tian / Medienhaus Lausitzer Rundschau
Wir werden das Haus Stück für Stück zu einem Ort entwickeln, der durch hochwertige Kultur- und Konzertveranstaltungen von sich reden macht. Das hat Ludwig Schmidt, ehemaliger Sparkassenchef, kurz vor der Eröffnung des Bürgerhauses am 27. März 2003 gesagt. Von Frank Claus

Und weil die Nutzung schleppend begann, legte der jetzige Amtsinhaber Jürgen Riecke zehn Jahre später mit einer facettenreichen Kulturreihe gehörig Kohle(n) auf, um das Feuer endgültig zu entzünden. Weil das Haus trotzdem noch nicht aus den Nähten platzt, scheint der Vorstand die Lust am Objekt verloren zu haben und zieht sich auf die „ureigenste Aufgabe“ der Sparkasse zurück. Macht er das sonst im Kreis auch? Eher nicht – und das ist gut so.

Dabei ist es richtig, ab und an den Kurs zu überprüfen. Aber ob die Sparkasse bei der Bürgerhaus-„Anlage“ eine schwarze Null oder gar einen Gewinn erwarten darf? Eher nicht, wie andere Kulturhäuser zeigen. Mal sehen, wie sehr diesmal der Slogan „In der Region. Für die Region“ zählt.