Wolfgang Illert von der Brandenburgischen Schlösser GmbH aufgelistet. So bedürfen die auf drei Etagen verteilten fast 200, teils zwei Meter hohen Fenster dringend eines neuen Anstrichs, sagte Ortsvorsteher Wolfgang Findeisen im Gespräch mit der RUNDSCHAU. Der Parkettfußboden im Festsaal sowie die Abdeckung der Heizung wären ebenfalls sanierungsbedürftig. In einem schlimmen Zustand ist zudem ein Teil des Werkstattkomplexes. Durch zwei defekte Dachgauben dringe das Wasser bei Regen mittlerweile bis in die Werkstatt vor, beschreibt Findeisen die Situation. An der Stadtverwaltung sei es nun, Kostenvoranschläge einzuholen und die entsprechenden Anträge bei der Schlösser GmbH in Potsdam zu stellen, nannte Findeisen die weitere Vorgehensweise.Der gebürtige Martinskirchener würde sich wünschen, dass das Schloss viel zügiger saniert und auch wieder mit Leben erfüllt wird. "Wenn wenigstens der Saal richtig fertig wäre", so Ortsbeiratsmitglied Siegrid Rische. Ein behindertengerechter Zugang und eine Toilette für Veranstaltungen wären ihrer Meinung nach wichtig. Doch mehr als dringende Reparaturen zum Sub-stanzerhalt sind nicht drin.Die Martinskirchener bereiten dennoch für Herbst wieder den Denkmalstag vor. Wolfgang Findeisen hofft auf eine finanzielle Unterstützung des Energieversorgers enviaM, der auch Kultur fördert. Neben Führungen durchs Schloss sind eine Ausstellung, ein Auftritt der Kita-Kinder und eventuell von Alphornbläsern sowie eine Fotoschau mit alten Bildern von Martinskirchen geplant. Antje Posern