ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:04 Uhr

Lösung für Radweg geplant

Prösen.. Es ist im Röderland-Ortsteil Prösen zum Jahresanfang eine schöne Tradition: Ortsbürgermeister Dr. Jürgen Spillecke lädt in den Saal der Gaststätte „Central“ zur Hausväterversammlung ein. Wie schon im vorigen Jahr, so war auch gestern fast jeder Stuhl besetzt, als Dr. Spillecke und Bürgermeisterin Heiderose Hubrig Bilanz zogen und einen Ausblick ins neue Jahr gaben. Von Frank Hilbert

Katja und Sandy Meyer sowie Isabell Kümmel stimmten die Gäste mit Musik und Gesang ein, wofür es reichlich Applaus gab. Ortsbürgermeister Dr. Jürgen Spillecke formulierte zu Beginn seiner Rede die These: „Wir sind durchaus kein Ort, in dem nur gewohnt und geschlafen wird und die Arbeitsplätze auswärts liegen.“ Und er belegte diese Feststellung nachhaltig.
So habe sich die Anzahl der Gewerbean- und abmeldungen im „üblichen Rahmen“ befunden. Insgesamt gebe es in Prösen 127 angemeldete Gewerbe. Davon entfielen auf das zurückliegende Jahr 16 An- und vier Abmeldungen. Die Bevölkerung sei, so der Ortsbürgermeister, um 30 Einwohner auf 2176 gesunken, wobei sich beide Geschlechter die Waage hielten. Anders ist dies jedoch bei den Geburten. So erblickten im Jahr 2004 insgesamt neun Prösener das Licht der Welt, von denen nur zwei Mädchen waren. Ähnlich verhielt es sich im Jahr davor: Von elf Geburten waren acht männlich. „Woran liegt das?“ , so die nicht ganz ernst gemeinte Frage des Ortsbürgermeisters, die für Heiterkeit im Saal sorgte. Elf Eheschließungen standen zehn Scheidungen gegenüber.
Erfreut zeigte sich Dr. Spillecke über die im vorigen Jahr erfolgte Sanierung der Bundesstraße, nachdem die Anwohner mit einer Unterschriftensammlung Druck gemacht hatten. Der Ortsbürgermeister bedankte sich gestern dafür beim Straßenbauamt Cottbus. Mut sprach er indes den Mitgliedern des recht rührigen Jugendclubs zu. Nach nächtlichen Auseinandersetzungen hatten diese ihr bei den jungen Leuten beliebtes Sommerfest abgesagt (die RUNDSCHAU berichtete). „Das sollte jedoch niemanden die Lust nehmen, ein neues Fest in diesem Jahr durchzuführen. Wir werden dabei Unterstützung geben“ , sicherte Dr. Spillecke zu. In Sachen Windkraft um die Prösener Gemarkung habe man erreichen können, was machbar war. So gebe es momentan keine Neuaufstellungen und die Eignungsflächen sowie die maximale Höhe konnten reduziert werden. Beschwerden gebe es hinsichtlich des Radweges entlang des Kanals. Hier würden sich Radfahrer zum Teil durch Pkw-Fahrer belästigt fühlen. Ein Problem, das auch in anderen Orten die Gemüter erhitzt. „Über eine alle befriedigende Lösung wird nachgedacht“ , kündigte Dr. Spillecke an.
Im Baumgartenweg fordern Anlieger und Nutzer - bedingt durch die Folgen der Straßenbaumaßnahme im Gewerbegebiet - eine Sperrung für den Schwerlastverkehr. „Wir konnten jedoch nur eine Ausbesserung zusagen und durchführen, um Erschütterungen zu verringern. Mittelfristig ist diese Straße im Ausbauprogramm.“ Weitere Forderungen nach Begrenzung der Geschwindigkeit auf 30 km/h im Ort wolle man zwar prüfen, erscheinen ihm oft überzogen und seien nur bei unbedingter Notwendigkeit vorzunehmen. „Dabei gehen die Meinungen oft auseinander.“
Vorbehaltlich des erst im Entwurf vorliegenden Haushaltplanes nannte der Ortsbürgermeister einige Vorhaben, die in diesem Jahr angepackt werden sollen. Der zweite (Kotschkaer Weg bis Tankstelle) und der dritte Bauabschnitt (Tankstelle bis B 169/Bahnübergang) zur weiteren Erschließung des Gewerbegebietes sollen bis März/April realisiert werden. In der Grundschule ist eine Fenstererneuerung für rund 28 300 Euro ebenso geplant wie Wartungs- und Reparaturarbeiten an kommunalen Gebäuden und Einrichtungen.
„Im Plan des Wasser- und Abwasserverbandes ist in diesem Jahr der Bau einer Druckleitung nach Elsterwerda. Damit erhalten wir einen Abwasseranschluss zum Klärwerk in Elsterwerda“ , kündigte Dr. Spillecke an. Stark steigende Preise in Gröditz, die Beseitigung von Geruchsbelästigungen im Ort sowie eine bessere Auslastung des Klärwerkes seien hierfür die auslösenden Momente.
Mittelfristig wolle man den Ausbau der Trauerhalle und eine den modernen Anforderungen entsprechende Kindereinrichtung im Auge behalten. Hier würden gegenwärtig 69 Mädchen und Jungen betreut, womit die Kita maximal belegt sei.
Mehr über die Hausväterversammlung lesen sie in eine der nächsten Ausgaben.