ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:00 Uhr

Bad Liebenwerda
Liebenwerdaer Vorträge erinnern an CDU-Gründer

Bad Liebenwerda. Sebastian Rick hat sich mit Carl Schulze beschäftigt. Im Kreismuseum stellt er seine Erkenntnisse vor.

Am Donnerstag, 21. Juni, widmet sich Dr. Sebastian Rick in einem Vortrag im Kreismuseum Bad Liebenwerda um 19 Uhr Carl Schulze, der 1893 in Bad Liebenwerda geboren wurde. Über Carl Schulze heißt es in der Ankündigung: „Er absolvierte von 1912 bis 1914 eine Lehre als Bankkaufmann. Nachdem er in mehreren Städten gearbeitet hatte, kehrte er 1928 nach Bad Liebenwerda zurück und wurde zum Geschäftsführer der Firma Karl Kloss bestellt. Zwei Jahre später machte er sich hier als Finanz- und Steuerberater selbstständig und übte diese Tätigkeit bis 1945 aus.“

Carl Schulze habe vor 1933 keiner Partei angehört und trotz der nationalsozialistischen Machtergreifung weiter freimütig seine Meinung geäußert. So sei er schnell in Konflikt mit den Nationalsozialisten geraten. Von dieser Zeit geprägt, habe er als bekennender Christ nach dem Kriegsende 1945 die CDU im ehemaligen Kreis Liebenwerda gegründet und als Abteilungsleiter Finanzen in der Kreisverwaltung gearbeitet. Schnell sei er dabei mit den Verantwortlichen der SED, die die führende Rolle der Partei auch im Kreis Liebenwerda durchsetzen wollten, aneinander geraten. Der Eintritt beträgt zwei Euro; Infos unter Tel. 035341 12455.