Die eigentlich ebenfalls traditionelle England-Reise kam aufgrund mangelnder Beteiligung in diesem Jahr leider nicht zustande.
Natürlich standen diese wieder ganz unter dem Stern der Wissensaufnahme, da im Vorfeld in den Kursen individuelle Studienaufträge wie zum Beispiel das Anfertigen von Pflanzensammlungen der jeweiligen Region oder Vorträge über den dort vorherrschenden Kunststil vergeben wurden.
Die Frankreichreise, an der 41 Schüler der 12. und 13. Klasse sowie vier ehemalige Absolventen teilnahmen, begann mit einer Busfahrt von 22 Stunden nach Cannes-La Bocca. An der Cote d' Azur angekommen, wurde erst einmal der Stadtstaat Monaco erkundet. Die Pflanzenvielfalt des exotischen Gartens, die Aquarien des Ozeanographischen Instituts von Jacques Yves Cousteau, der Prinzenpalast sowie das Casino Monte Carlo wurden bestaunt und ein Teil der Formel-1-Strecke abgelaufen. Zur Stadtführung durch Nizza gehörten die Besichtigung einer russische Kathedrale und die schöne Altstadt. Eine gelungene Abwechslung bot der Ausflug in die Seealpen. Hier bewunderten die Gymnasiasten die wunderschöne Schlucht „Grand Canyon du Verdon“ und stiegen auf dem Paradiesweg ab.
Cannes, die Stadt des Filmfestivals und den damit verbundenen Spaziergang auf dem Prachtboulevard „La Croisette“ ließen sie sich natürlich auch nicht entgehen. Weitere Ausflüge waren die Fahrt nach Antibes, der Besuch des berühmten Picassomuseums und die Besichtigung der Parfümerie Fragonard in Grasse. Während sich in letzterer alle von den betörenden Düften entführen ließen, gingen die Meinungen zu Picasso doch sehr auseinander.
In Erinnerung bleiben wird auch die Kathedrale von Vence, die Rosenkranzkapelle von Matisee mit dem beeindruckenden Spiel der Farben und das Amphitheater, eines der römischen Bauwerke in Frejus. Es blieb aber auch ausreichend Freizeit zur individuellen Besichtigung der zahlreichen Altstädte und zum Baden im Mittelmeer.
Alles in allem war es eine sehr gelungene Studienfahrt, die von den Lehrerinnen Edda Ziegler, Annedore Jaster und Susanne Schmidt begleitet wurde.