ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:02 Uhr

Wahl in Elbe-Elster
Verhinderter Landrats-Kandidat legt Veto ein

Andreas Richter hat beim Kreiswahlleiter Widerspruch gegen die Nichtzulassung zur Landratswahl eingelegt. Foto: F. Claus
Andreas Richter hat beim Kreiswahlleiter Widerspruch gegen die Nichtzulassung zur Landratswahl eingelegt. Foto: F. Claus FOTO: Frank Claus
Elsterwerda. Andreas Richter, der parteiunabhängige Bewerber für den Landratssessel in Elbe-Elster, hat fristgerecht Widerspruch gegen seine Nichtzulassung zur Wahl eingelegt. Das bestätigt Kreiswahlleiter Dirk Gebhard.

Andreas Richter, der parteiunabhängige Bewerber für den Landratssessel in Elbe-Elster, hat fristgerecht Widerspruch gegen seine Nichtzulassung zur Wahl eingelegt. Das bestätigt Kreiswahlleiter Dirk Gebhard.

Inzwischen hat der Elsterwerdaer Andreas Richter mit Joachim Groß aus Prösen eine Vertrauensperson für sich bestimmt, der sich in der Öffentlichkeit für ihn äußern wird. Der Wahlausschuss hatte die Nichtzulassung zur Wahl in der vergangenen Woche damit begründet, dass nur 90 der nötigen 100 Unterstützer-Unterschriften nach den Wahlrichtlinien erbracht wurden. Die Unterschriften hätten entweder in Einwohnermeldeämtern, vor haupt- oder ehrenamtlichen Bürgermeistern oder vor weiteren mit der Beglaubigung von Dokumenten befugten Personen (Notare) geleistet werden müssen. Andreas Richter hatte nach eigenen Aussagen 170 Unterschriften gesammelt. 80 davon, so Kreiswahlleiter Dirk Gebhard,  seien jedoch nicht im Beisein, sondern erst nachträglich von ehrenamtlichen Bürgermeistern bestätigt worden.

Andreas Richter hat zudem moniert, dass er benachteiligt gewesen sei, weil ehrenamtliche Bürgermeister mit dieser Situation der Beglaubigung erstmals konfrontiert und überfordert gewesen seien. Zu Sprechzeiten habe er Bürgermeister nicht angetroffen beziehungsweise hätten sich diese schwer getan mit der Festsetzung von Terminen. Er führte Beispiele in den Ämtern Plessa und Schradenland an.  „Nach Rücksprache dort haben wir anderes gehört“, so der Kreiswahlleiter. Er habe den Landeswahlleiter vom Einspruch informiert, am Dienstag die Unterlagen und seine Stellungnahme gefertigt. Am 28. Februar trete um 13 Uhr der Landeswahlausschuss zusammen.

Zugelassen zur Wahl am 22. April sind Amtsinhaber Christian Heinrich-Jaschinski (CDU) aus Elsterwerda, Peter Drenske (AfD) aus Schacksdorf und Iris Schülzke (MdL) aus Jagsal bei Schlieben.

(fc)