Das große Reformationsjubiläum rückt näher: Nachdem sich im vergangenen Jahr Verantwortliche aus den Bereichen Kirche, Kultur, Tourismus, Marketing und Verwaltung aus Brandenburg, Sachsen und Sachsen-Anhalt zu einer Arbeitsgruppe zusammengefunden hatten und sich seitdem regelmäßig treffen, wurden die möglichen Kooperationen im Lutherjahr 2017 auch beim jüngsten Landräte-Treffen in der Kurstadt besprochen. "Mir liegt das Zusammenwirken in unserem ‚Drei-Länder-Eck‘, der eigentlichen Kernzone der Reformation, sehr am Herzen, um Wittenberg mit unseren Möglichkeiten bei der Bewältigung der großen und schönen Herausforderung des Reformationsjubiläums zu unterstützen", sagte Elbe-Elster-Landrat Christian Heinrich-Jaschinski. Er war Gastgeber für das Treffen mit Landräten aus dem Dreiländereck Brandenburg, Sachsen und Sachsen-Anhalt. Ziel der Zusammenarbeit ist es, als Region ein wenig vom internationalen Fokus auf das Reformationsjubiläum zu profitieren. So soll für den nächsten bundesweiten Zentralen Tag der Deutschen Einheit in Dresden am 3. Oktober 2016 ins Auge gefasst. Unter dem Motto "Luther, Elbe und drei Länder" soll mit einer Gemeinschaftspräsentation für die vier Landkreise geworben werden.

Die Flüchtlingssituation in den vier Landkreisen sei ebenso ein wichtiger Gesprächsstoff des Landräte-Treffens gewesen, teilt die Kreisverwaltung mit. Last but not least tauschten sich die vier Landräte über die nächsten Arbeitsschritte bei wichtigen Verkehrsprojekten des Bundesverkehrswegeplans aus. Dazu gehörten die B6n und die B87.

Zum Abschluss ihres Besuchs im Landkreis ernten die Gäste aus Sachsen und Sachsen-Anhalt das Mitteldeutsche Marionettentheatermuseum in Bad Liebenwerda kennen, das zum Museumsverbund in Elbe-Elster gehört. Mit attraktiven und authentischen Ausstellungsobjekten, die meist aus dem Nachlass renommierter Puppenspielerdynastien stammen, dokumentiert und bewahrt das Museum die Geschichte dieses Genres an der Wiege des mitteldeutschen Marionettentheaters im Elbe-Elster-Land. Das Internationale Puppentheaterfestival vom 16. bis 25. September trägt dieser Tradition seit Jahren mit großem Erfolg Rechnung. Karten sind ab Juli in Häusern des Museumsverbundes und im Kulturamt des Landkreises erhältlich.