ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:17 Uhr

Landkreis-Ranking 2018
Elbe-Elster wurde vorangebracht

 Christian Heinrich-Jaschinski.
Christian Heinrich-Jaschinski. FOTO: Landkreis Elbe-Elster / Holger Fränkel
Der Landrat sieht den Kreis bei allen Herausforderungen auf einem guten Weg.

Das sagt Elbe-Elster-Landrat Christian Heinrich Jaschinski zum Landkreis-Ranking:

Das Ranking zeigt einerseits ungeschminkt unsere täglichen Herausforderungen, vor denen wir als Teil einer strukturschwachen Region im Süden Brandenburgs stehen. Das ist aber für uns nicht neu, und wir befinden uns da in zahlreicher Gesellschaft. Andererseits ist bei uns noch lange nicht alles schlecht. Und wenn man genau hinschaut, dann ist sogar eine leichte Verbesserung gegenüber der letzten Erhebung vor einem Jahr um immerhin zehn Plätze nach oben festzuhalten.

Das zeigt mir, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Wir brauchen weiterhin ein abgestimmtes Handeln der Akteure vor Ort. Der Landkreis darf nicht bevormunden und nicht alle Themen vorgeben. Vielmehr muss er die Rahmenbedingungen zusammen mit dem Land und dem Bund schaffen, damit die vor Ort getroffenen Entscheidungen realisiert werden können. Nur, wenn sich jeder einbringt, dann kommen wir im Landkreis weiter voran.

Elbe-Elster ist 2018 ein Vierteljahrhundert alt geworden. Nach den Gesprächen mit sehr vielen Menschen sind wir uns einig: Wir haben diesen Landkreis in den vergangenen 25 Jahren gemeinsam wirklich gut vorangebracht. Die Menschen aus Elbe-Elster nehmen ihr Schicksal mehr und mehr selbst in die Hand, weil sie erkennen, dass regionale Identität nicht von außen entsteht. Man kann sie nicht kaufen. Sie entsteht in den Herzen, im Selbstbewusstsein, mit dem „Wir-Gefühl“ einer Region.

Dort möchte ich in den nächsten Jahren weiter neue Impulse setzen. Regionalmarketing ist dabei ein wichtiges Stichwort. Das werden wir im Zuge des wachsenden Standortwettbewerbs weiter voranbringen. Die Unterstützung der Menschen bei der Landratswahl hat mich darin noch einmal bestärkt.

Auf welchen Gebieten ist Elbe-Elster ein gutes Stück vorangekommen? Die Kreisverwaltung steht dank großer Anstrengungen bei der Haushaltskonsolidierung der vergangenen Jahre solide da. Unsere geplanten Investitionen in Schulen, Radwege, Kreisstraßen und Brücken sowie neue Rettungswachen können geschultert werden. Weitreichende und vorausschauende Investitionen in das Marketing unseres Landkreises, in Wirtschaft und Tourismus sind erfolgreich und werden noch verstärkt.

Unser Landkreis kann selbstbewusst und sympathisch auftreten und ist ein hervorragender Werbeträger Südbrandenburgs. Das haben beispielsweise die erfolgreiche Landesausstellung in Doberlug-Kirchhain und unser Engagement zum Reformationsjubiläum mit dem mehrfach prämierten Luther-Pass gezeigt.

Wir haben das Elbe-Elster-Klinikum als Unternehmen in kommunaler Trägerschaft erfolgreich weiterentwickelt. Neben dem kompletten Spektrum der gehobenen medizinischen Grundversorgung bieten die drei Krankenhaus­standorte über die Region hinaus anerkannte medizinische Profilierungen an. Mit seinem Medizinischen Versorgungszentrum ergänzt und unterstützt das Klinikum darüber hinaus im Auftrag des Landkreises die ambulante medizinische Versorgung in der Region.

Nicht zuletzt trägt das erfolgreiche Studienbeihilfeprogramm des Landkreises für angehende junge Mediziner seit dem Kreistagsbeschluss 2010 zur positiven Entwicklung des Elbe-Elster-Klinikums und der ärztlichen Versorgung bei.