Das bestätigte sich dann auch dahingehend, dass zwei Mannschaften der Gruppe B mit deutlichen Siegen ins Endspiel ziehen konnten - Landesklassenvertreter Merzdorf/Gröden I und Kreisligist Schönewalde I.
Doch zunächst zur Gruppe A. Bad Liebenwerda II gewann alle drei Spiele: 1: 0 gegen Bönitz, 5 : 2 gegen Plessa und 4 : 0 gegen Saathain. Deutlich hinter Bad Liebenwerda II kam das Team aus Plessa ein. Es besiegte Saathain mit 3 : 2 und trennte sich von Bönitz mit 2 : 2. Saathain setzte sich 2 : 0 gegen Bönitz durch. Endstand in der Gruppe A:
1. Bad Liebenwerda II 9
2. Plessa I 4
3. Saathain 3
4. Bönitz 1
In der Gruppe B dominierten Merzdorf/Gröden I und Schönewalde I. Merzdorf/Gröden I gewann zum Auftakt 5 : 0 gegen Kröbeln I, trennte sich von Schönewalde I 1 : 1 und ließ dann ein 4 : 1 gegen Schlieben II folgen. Schönewalde I startete mit einem 1: 0 gegen Schlieben II und siegte im letzten Gruppenspiel mit 6 : 0 gegen Kröbeln. Schlieben II gewann das Spiel gegen Kröbeln mit 3 : 1.
Abschlussstand Gruppe B:
1. Merzd/Gröden I 7
2. Schönewalde I 7
3. Schlieben II 3
4. Kröbeln I 0
Im ersten Halbfinalspiel zeigte sich Merzdorf/Gröden I gegen Plessa mit 8 : 3 klar überlegen. Auch das zweite Halbfinalspiel hatte mit Schönewalde einen klaren Sieger. Die Mannschaft gewann 4 : 1 gegen Bad Liebenwerda II. Im Spiel um den dritten Platz zeigte sich Bad Liebenwerda II gegen Plessa mit 7 : 3 klar überlegen.
Hart umkämpft war das Endspiel, in dem es mehr Zeitstrafen gab als in allen Spielen zuvor insgesamt. Schönewaldes Torwart Reich hatte seine Mannschaft mit 1 : 0 in Führung gebracht. Doch Mirko Hofmann und René Lunitz drehten das Spiel zum 2 : 1 für Merzdorf/Gröden.
Nun war alles möglich, aber das 2 : 1 hatte bis zum Abpfiff Bestand. Merzdorf/Gröden erreichte als sechste Mannschaft das Masters. Mirko Hofmann (Merzdorf/Gröden) wurde mit zehn Treffern bester Torschütze des Turniers.