Nach Auseinandersetzungen mit dem Träger des Landesjugendjazz- und Popchores „Young Voices“ - dem Verband der Musik- und Kunstschulen Brandenburgs – beenden der langjährige Leiter Prof. Marc Secara und sein Team in diesem Monat die Projektleitung. Hintergründe sind Vorwürfe, dass im Chor zu wenig Brandenburger Musikschüler integriert würden. Marc Secara bestreitet das, spricht von 68 Prozent Musikschülern. Doch um die hohe Qualität des Chores zu erhalten, sei er auf weitere klangvolle, ausgebildete Stimmen, unter anderem von Musikhochschulen, angewiesen.

Zoff um die jungen Stimmen Brandenburgs Young Voices - ein Projekt vor dem Aus

Bad Liebenwerda/Potsdam

Neue Platte ist politisch

Finsterwalde erlebt nun am 8. November in der Aula des Sängerstadt-gymnasiums ab 20 Uhr das vorletzte Konzert in dieser Zusammensetzung. Vorgestellt wird die neue Platte, in der die Sängerinnen und Sänger auch ihre ganz eigenen persönlichen Sichten auf politische Entwicklungen musikalisch reflektieren.

Für die Platte hat die Musikwissenschaftlerin und Präsidentin des Landtages Brandenburg, Dr. Ulrike Liedtke, das Vorwort geschrieben.

„Konzerte von Young Voices sprengen jede Erwartung: Pop a cappella oder mit Band in großer Vielfalt, stimmlich erstklassig, im Chorischen von höchster Homogenität, solistisch charaktervoll individuell, musikalisch durchdacht und präzise, entspannt und entspannend, tiefgründig, heiter und erfrischend...und am Ende eines Konzertes für dies alles zusammen Standing Ovations. Young Voices ist ein Spitzenensemble. Das war nicht zu vermuten, als der der damalige Brandenburgische Musikschulverband unter Thomas Falk vor 20 Jahren neben dem Landesjugendsinfonieorchester und dem Landesjugendjazzorchester einen Popchor ins Leben rief“, schreibt Ulrike Liedtke und würdigt das Leitungsteam um Prof. Marc Secara.

Castings im Januar

Die besten Stimmen Brandenburgs sind ein Aushängeschild geworden. Bei Auslandstourneen durch den Libanon, durch Griechenland, Südafrika, USA, China und mit der Pferdekutsche und zu Fuß durch Brandenburg ist der Chor gefeiert worden.

Sänngerinnen und Sänger durften immer nur für zwei Jahre im Ensemble bleiben, insgesamt gut 200 junge Menschen sangen bislang bei den Young Voices.

„Young Voices Matter“, so heißt die Platte, sei „gewidmet den mutigen jungen Menschen, die ihre Stimme für eine bessere Welt erheben.“ Sie ist, so schreibt die Landtagspräsidentin, „Musik und Politik zugleich. Frieden, Chancengleichheit, Klimaschutz – Young Voices haben viel von der Welt gesehen und mischen sich ein mit Kunst und Haltung.“

Dass die Young Voices sich neu aufstellen, ihre künstlerische Leitung verlieren, ist Ulrike Liedtke diese Abschlussbemerkung wert: „Aber: Musik ist per se nachhaltig, nichts war umsonst, diese CD beweist es. Wir hören uns jetzt, wir hören uns wieder, ganz bestimmt auch im Konzert – und mit Standing Ovations – da bin ich mir ganz sicher!“

Nach Aussage des Verbandes der Musik- und Kunstschulen soll noch in diesem Jahr die neue Leitung vorgestellt werden. Im Januar soll es die ersten Casting-Termine für die neuen besten Stimmen Brandenburgs geben. Karten für fünf Euro sind am Freitag noch an der Abendkasse erhältlich.