| 02:40 Uhr

Kurstädter mit unvergesslichem Erlebnis

In der Vierung und im Chorraum von St. Andreas hatten die Kantoreien aus Espelkamp, Lübbecke und Bad Liebenwerda Aufstellung genommen. Souverän und sicher sangen sie das Oratorium.
In der Vierung und im Chorraum von St. Andreas hatten die Kantoreien aus Espelkamp, Lübbecke und Bad Liebenwerda Aufstellung genommen. Souverän und sicher sangen sie das Oratorium. FOTO: Neue Westfälische / Joern Spreen-Ledebur
Lübbecke. Am Wochenende um den 1. Oktober reiste eine Abordnung von 13 Sängerinnen und Sängern der Kantorei Bad Liebenwerda in die Partnerstadt Lübbecke, um dort das Oratorium "Paulus" von Felix Mendelssohn Bartholdy mit aufzuführen. pm/blu

Die langen und intensiven Proben machten in so einem großen Chor von 120 Sängern unter der hervorragenden Leitung von Kantor Heinz-Hermann Grube sehr viel Spaß. Man "badete" regelrecht in den mal tief berührenden, mal kraftvoll aufrüttelnden Klängen. Am Sonntag waren die Kurstädter dann Teil einer großartigen Aufführung, gemeinsam mit den Kantoreien Lübbecke und Espelkamp. Grube verstand es, den Chor mal traurig, mal hoffnungsvoll, mal geifernd oder gar brutal klingen zu lassen. Die ganze Bandbreite einer spannenden Erzählung wurde ausgeschöpft.

Wieder zu Hause angekommen, freuen sich die Bad Liebenwerdaer nun auf den Gegenbesuch von 45 Musikern aus Lübbecke. Gemeinsam mit der Kantorei Elsterwerda und dem Vokalensemble des Elbe-Elster-Kreises werden sie am Samstag, 11. November, den 1. Teil des Oratoriums in der Nikolai-Kirche aufführen. Nummerierte Platzkarten gibt es ab dem 11. Oktober bei Tourist-Info und Café Beeg zu 13 Euro, ermäßigt 11 Euro, Schüler ab 11 Jahren 7 Euro. Kinder bis 10 Jahre haben freien Eintritt.

Die Kantorei lädt zudem zur Konzerteinführung "Lust auf Paulus?" am Dienstag, 17. Oktober, um 20 Uhr im Gemeindezentrum ein. Frau Barth wird Hintergründe erläutern, Hörbeispiele demonstrieren und auf spannende Details aufmerksam machen: "Die Musik Felix Mendelssohn-Bartholdys hat eine eigentümlich unmittelbare Wirkung auf Ausführende und Zuhörer. Ihre Kraft packt uns, ihre Schönheit verzaubert uns, sie wühlt auf und sie tröstet."