ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:33 Uhr

Neu ausgerichtet
Bad Liebenwerda und die anderen Kurorte treten noch markanter auf

Bad Liebenwerda und die anderen Kurorte in Brandenburg werben noch offensiver um die Gunst von Gästen.
Bad Liebenwerda und die anderen Kurorte in Brandenburg werben noch offensiver um die Gunst von Gästen. FOTO: Manfred Feller
Bad Liebenwerda. Name, Logo, Website — alles neu: Aus Kurorte- und Bäderverband wird Gesundheits- und Kurorteverband.

Die Neuausrichtung von Brandenburgs Kurorten, die bereits mit dem Ausarbeiten eines neuen Leitbildes im Jahr 2015 begann, wird nun auch nach außen sichtbar. Denn ab sofort heißt der bisherige Brandenburgische Kurorte- und Bäderverband nunmehr Gesundheits- und Kurorteverband Brandenburg e. V. (GKVB)“. So beschloss es jüngst die Mitgliederversammlung, wird mitgeteilt.

Ebenfalls neu seit November sind der Internetauftritt und das Logo des Kurorteverbandes. Alles sieht nicht nun moderner aus. Es werde auch verstärkt über die politische Arbeit des Verbandes informiert.  „Wir gehen unseren eingeschlagenen Kurs konsequent weiter und öffnen uns verstärkt für die Akteure in Brandenburgs Gesundheits- und Gesundheitstourismusbranche. Dies geschieht auch außerhalb unserer Kurorte und Bäder“, erklärt Thomas Richter, Bürgermeister von Bad Liebenwerda und Vorstandsvorsitzender des Gesundheits- und Kurorteverbandes Brandenburg.

„Der neue Name spiegelt genau diese Strategie wieder. Unser zentrales Anliegen ist dabei, Brandenburg zu einer gesundheitstouristischen Destination zu entwickeln. Dabei geht unsere Ausrichtung viel stärker als bisher in Richtung Lobbyarbeit und Förderung des präventiven Gesundheitstourismus’. Dies soll sich auch in unserem neuen Namen widerspiegeln, in dem die Gesundheit nunmehr an erster Stelle steht“, sagt Thomas Richter weiter.
Angepasst an den neuen Namen und die neue Ausrichtung, hat der GKBV auch sein Logo und seinen Außenauftritt deutlich modernisiert. „Wir sind ein Lobbyverband, der sich für die Interessen und Bedürfnisse der Kurorte und Erholungsorte stark macht und Brandenburg als Gesundheitsland mit all seinen Gewässern, Wiesen und Wäldern und seiner hohen Versorgungsqualität nach außen vertritt“, so Thomas Richter weiter. „Mit weiteren Akteuren und Einrichtungen des Gesundheitstourismus als neue Mitglieder neben den Kurorten wollen wir uns nachhaltig in Potsdam und auch Berlin Gehör verschaffen.“
Gesundheit, Prävention, Kur und Tourismus seien die Leidenschaft sowie die Kernkompetenz des Verbandes und seiner Mitglieder. Hier lägen auch die Aufgaben und zugleich die Erfolgsfaktoren für den Gesundheitstourismus von morgen. Die zentrale Bedeutung des Themas Gesundheit im Allgemeinen und des Themas Kur im Speziellen werde von allen Mitgliedern gelebt und getragen und soll nun auch nach außen über den Namen des Landesverbandes sichtbar werden. Dabei sei die Reihenfolge im Verbandsnamen bewusst von den Mitgliedern gewählt – Gesundheit vor Kur.

Kurorte in Brandenburg sind neben Bad Liebenwerda auch Bad Belzig, Bad Freienwalde, Bad Wilsnack, Buckow (Märkische Schweiz), Burg (Spreewald) und Templin. Besonders sympathisch kommt Bad Liebenwerda herüber, das mit drei Herzen wirbt.

(mf)