| 14:10 Uhr

Kreativmarkt
Kuchen aus Beton und viele weitere Hingucker für den Kreativmarkt

Vier von der Finsterwalder Kreativgruppe (v.l.n.r.): Johanna Badelt, Karin Uhl, Margit Kapitzke und Annalies Merkel.
Vier von der Finsterwalder Kreativgruppe (v.l.n.r.): Johanna Badelt, Karin Uhl, Margit Kapitzke und Annalies Merkel. FOTO: Dieter Babbe
Finsterwalde/Plessa. Rund 50 Künstler präsentieren in Plessa, was sie genäht, gestrickt, gefilzt und gewebt haben. Von Dieter Babbe

Einfach zum Reinbeißen – der Kuchen, den Johanna Badelt und ihre Frauen da backen. Doch Vorsicht, dafür ist er nicht gemacht. Was so lecker aussieht, ist aus Beton. Aus Naturmaterialien und auch Dingen, die andere wegschmeißen, kleine Kunstwerke zaubern, das führt die rüstige wie lustige Rentnertruppe aus Finsterwalde regelmäßig im Keller von Johanna Badelt zusammen. Einmal im Monat wird hier geschneidert, gebastelt und gemalt – entstehen aus Stofffetzen weihnachtliche Tannenbäume, aus alten Tapetenresten originelle Briefumschläge, aus Baumscheiben schicke Anhänger. Leere Flaschen werden wieder gefüllt (mit einem Batterielicht), außen mit Folie beklebt und so als dekorative Lampe gestaltet.  Ausrangierte Sammeltassenservices erfüllen, übereinander mit einem Metallstab zusammengeschraubt, einen neuen Zweck: Als Etagere für Kekse, Schokolade – oder für Betonkuchen eben.

Seit mehr als neun Jahren bereits gibt es die „Kreativgruppe“ beim Finsterwalder Verein des Brandenburger Seniorenverbandes. Gegründet wurde sie von Johanna Badelt, die beruflich 43 Jahre als Lehrerin für Sonderpädagogik in der Förderschule der Sängerstadt tätig war. „Hier musste ich mir immer wieder etwas einfallen lassen, um die Schüler bei Laune zu halten und zu begeistern“, sagt die 74-Jährige. Auch heute noch ist sie es, die die meisten Bastelideen mit in die Runde bringt.

Dieser Tage treffen sich die Frauen öfter als sonst bei Johanna Badelt. „Wir bereiten uns auf den traditionellen Kreativmarkt am ersten November-Sonnabend (4. November) in Plessa vor“, erklärt die Rentnerin. Rund 50 Künstler und Kunsthandwerker präsentieren, was sie genäht, gestrickt, gefilzt, gewebt haben und was man aus Papier, Holz und Metall alles machen kann. „Im vorigen Jahr waren wir das erste Mal im Plessaer Kulturhaus dabei. Unsere Gegenstände sind weggegangen wie warme Semmeln. Von den Einnahmen können wir einen Töpferkurs bezahlen, um uns weiter zu qualifizieren“, sagt Annalies Merkel, eine von der Truppe.

Nicht nur das gemeinsame Hobby schweißt die Frauen zusammen. Sie alle sind auch Mitglied im Seniorenverband, der in Finsterwalde 75 Mitglieder hat. „Jeden Monat gibt es gesellige und informative Veranstaltungen, wir gehen Kegeln, fahren ins Theater, sind mit dem Rad unterwegs, unternehmen Tagesfahrten, besuchen Betriebe der Stadt. Wie jetzt im November, wenn wir uns Kjellberg ansehen“, erzählt Margit Kapitzke vom Vereinsvorstand.

Apropos ansehen: Der selbstgemachte Betonkuchen ist freilich nur als Blickfang gedacht. Um die Versorgung der kreativen Frauen kümmert sich Erich Lehmann, der Lebenspartner von Johanna Badelt. Der kocht jedesmal Kaffee und besorgt Kuchen und Torte vom Bäcker.  Und Bier – denn am Ende der Damenrunde stoßen auch immer die Männer dazu. Basteln ist eben auch was ganz Geselliges.