ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 12:31 Uhr

Kahla
Krippenspiel im Schneegestöber

Beim Krippenspiel in Kahla gab es dichtes Schneegestöber.
Beim Krippenspiel in Kahla gab es dichtes Schneegestöber. FOTO: vrs1 / Veit Rösler
Kahla. Zum 5. Mal gab’s die Weihnachtsgeschichte mit echten Tieren auf dem Heinicke-Hof.

Dichtes Schneegestöber, rauchende offene Feuer, Pferde, Hunde und Katzen, dazwischen fünf Hirten, drei Könige aus dem Morgenland und natürlich Maria und Josef. Allesamt umrundet von einem Volk aus Schaulustigen aus nah und fern. Petrus hat am Sonntagabend in Kahla mit einem ausgiebigen Flockenwirbel zwei Wochen vor dem Fest für echte Weihnachtsstimmung gesorgt.

Zum fünften Mal wurde im Stall des Heinicke-Hofes die schönste Geschichte der Welt beim Krippenspiel mit echten Tieren aufgeführt. So wie sich die Geschichte vor über 2000 Jahren in Bethlehem zugetragen haben soll. Die Geburtsgeschichte Jesu beginnt in Kahla schon auf dem Reiterplatz, wo über die geplante Volkszählung von Kaiser Augustus berichtet wird und deshalb jede Familie in den Heimatort des Familienvaters reisen soll. Ein großer Stern, angebracht an einem Baum auf dem Heinicke-Hof, leuchtete über dem Stall. Ein Engel verkündet vom Balkon des Wohnhauses aus, dass in Bethlehem der Heiland geboren ist. Mit dem Christuskind in der Krippe und mit den Tieren im Hintergrund empfangen Maria und Josef die drei Könige aus dem Morgenland. Mit dabei die Freiwillige Feuerwehr von Kahla, weil stimmungsvolle Fackeln für die Umzugsteilnehmer ausgegeben werden und man  dann die Feuer im Auge behalten muss. Einer der Feuerwehrleute schlüpfte sogar in die Rolle eines Hirten. Rene Herrmann (43) aus Saathain, Prädikant im Pfarrbereich Elsterwerda, also ein Pfarrer im Ehrenamt, hielt eine kleine Predigt unter freiem Himmel.

„Mittlerweile beteiligen sich vor und hinter den Kulissen über 20 Mitwirkende“, so Organisatorin Christin Schröder-Grahle. Weil wegen Schule und Beruf die Zeit zum Üben knapp ist, muss immer improvisiert werden. „Aber das macht es auch authentisch. Ohnehin hat sich in den Jahren eine Art Routine eingestellt. Wir sind ein eingespieltes Team“, sagt sie.

(vrs)