ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 06:55 Uhr

Zwei Kreisverkehre gestaltet
In Mühlberg „plätschert“ die Elbe und liegen Steine im Kreisverkehr

 Kreisverkehr Mühlberg mit Blick auf Badesee und Elbekies.
Kreisverkehr Mühlberg mit Blick auf Badesee und Elbekies. FOTO: LR / Jens Berger
Landesbetrieb hat zwei Rondelle mit ortstypischen Elementen umgestaltet. Von Frank Claus

Die Kreisverkehre vor den Toren der Stadt Mühlberg, im Zuge der L-66-Netzergänzung zur Elbebrücke in den Jahren 2010/11 gebaut, sind zwar noch jung an Jahren, könnten aber schon etliche Geschichten erzählen.

Das ist zum Beispiel die Sache mit den Flügeltransporten des Windanlagenherstellers Vestas aus Lauchhammer. Extra deswegen haben die Kreisverkehre seinerzeit zusätzliche „Äste“ beziehungsweise verbreiterte Ausfahrten bekommen, um die meterlangen Flügelteile um die Kurve zu bekommen. Genutzt worden sind sie nur einmal, bei einem Probetransport.

Dann mehrte sich der Bürgerfrust. Meterhoch stand so manchen Sommer das Unkraut auf den Hügeln in der Mitte. Die Stadt beteuerte, immer wieder an den Landesbetrieb Straßenwesen herangetreten zu sein. Der, so hieß es, sei schließlich für die Unterhaltung zuständig.

Und jetzt endlich haben Stadt und Landesbetrieb Nägel mit Köpfen gemacht, haben sich zusammengesetzt und gemeinsam ein Konzept für die Gestaltung der beiden Kreisverkehre erarbeitet. Die Umsetzung kann sich wahrlich sehen lassen. Schmuck sind sie geworden. Am Freitag der vergangenen Woche sind die Bauarbeiten beendet worden, am Dienstag dieser Woche ist Bauabnahme. Der Verkehr rollt bereits wieder.

Während der Kreisel bei Mühlberg/Weinberge schlicht gehalten und nur bepflanzt wurde, ist der direkt vor der Einfahrt zur Stadt ein echter Hingucker. Thomas Mattuschka vom Landesbetrieb Straßenwesen: „Es war der Wunsch der Stadt, mit ortstypischen Elementen zu arbeiten.“ So sollen die geschwungenen Formen den Flusslauf der Elbe, die sich direkt an Mühlberg vorbeiwindet, nachempfinden. Die zahlreiche Steine unterschiedlicher Körnung stehen für den Kiesabbau in der Mühlberger Region und stammen auch direkt aus den benachbarten Kieswerken. Ein großer Findling auf der „Spitze“ setzt dem Ganzen die „Krone“ auf.

Thomas Mattuschka: „Wir haben im Landesbetrieb studierte Landschaftsgestalter, die für die Entwürfe und die Projektumsetzung verantwortlich gezeichnet haben.“

Und wie steht es künftig um die Unterhaltung? „In den ersten drei Jahren erfolgt die in Regie des Landesbetriebes“, so Thomas Mattuschka. Danach solle eine Vereinbarung mit der Stadt geschlossen werden. Die Stadt kümmere sich um die Pflege und erhalte einen Zuschuss vom Landesbetrieb.

 Kreisverkehr Mühlberg
Kreisverkehr Mühlberg FOTO: LR / Jens Berger