ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:19 Uhr

Serie zum Kreisgärtnertag am 28. und 29. April
Steven Richter stellt in Zeischa den Judasbaum vor

Gärtner Steven Richter mit Ziergehölzen und Blühbäumen.
Gärtner Steven Richter mit Ziergehölzen und Blühbäumen. FOTO: Veit Rösler
Oschätzchen. Die Kreisgärtnertage finden in diesem Jahr am 28. und 29. April zum 22. Mal in Zusammenarbeit mit der Lausitzer Rundschau statt. Elf Gärtnereien und Baumschulen machen mit und geben bereits im Vorfeld Tipps. Von Veit Rösler

Am 1. März 2018 hat Gärtner Steven Richter offiziell die Baumschulverkaufsanlage in der Liebenwerdaer Straße 11a am Ortseingang von Zeischa von Roland Graeff übernommen. Zum Gärtnertag stellt er den Judasbaum, der hierzulande auch Herzblattbaum, Liebesbaum und Salatbaum genannt wird, in den Mittelpunkt. Besonderheit dieses Baumes sind die ungewöhnlich anmutenden, unmittelbar an den älteren Stammteilen heraustretenden Blütenstände. Diese enthalten als weitere seltene Erscheinung nur drei bis sechs Blüten. Der Judasbaum wächst je nach Konsistenz des Untergrundes als sommergrüner großer Strauch oder als Baum. Er  erreicht Wuchshöhen von vier bis acht, in seltenen Fällen bis zu über zwölf Meter. Weil sich die Bäume für das etwas härtere Klima in Mittel- und Nordeuropa als empfindlich erwiesen haben, bietet Steven Richter in seiner Baumschule die aus Kanada stammende nordamerikanische und damit weitaus unempfindlichere Variante an. Auch in der kanadischen Variante werden mehrere Zuchtformen angeboten, so mit weißen Blüten, mit dunkelrosa Blüten, mit dunkelroten Blüten und mit dunkelrosa – weiß gemischten Blüten. Wegen seiner ungewöhnlichen und schönen Stammblüten wird der Judasbaum als Ziergehölz verwendet. Die Blüten können aber sogar auch roh gegessen werden, weswegen sie von Köchen gelegentlich als süßlich-saure Dekoration für Salate verwendet werden. Die Blütenknospen können auch sauer eingelegt als Gewürz verwendet werden.

Kreisgärtnertag 4c
Kreisgärtnertag 4c FOTO: Wrobel, Elisabeth / LR