Die Kröbelner sind weiterhin auf dem sechsten Platz zu finden, dazu mit einem positiven Torverhältnis von 15:12. Das Team hat drei Punkte mehr auf dem Konto als Altdöbern, die auf dem 7. Platz stehen.
Schwedt hat den 9. Platz inne, war mit vier Niederlagen und mit 2:21 Toren gestartet. Gegen Flatow (1:6), in Friedersdorf (1:7) und in Potsdam (0:6) wurde Schwedt schon arg gerupft, gegen Altdöbern wurde 0:2 verloren, und 8:0 hieß es dann gegen Luckenwalde. Auch wenn Luckenwalde bislang arge Probleme hat - acht Tore müssen erst einmal geschossen werden.
In Brieske führte Schwedt schon 2:0, unterlag dann aber noch mit 2:3. Kann unser Kreisvertreter so überzeugend spielen wie in den meisten Punktspielen bisher in dieser Saison, dann könnte es schon ein Unentschieden geben. Damit hätte Kröbeln den Abstand zu den letzten vier Mannschaften im Wesentlichen behauptet.
Nutzt der Angriff von Kröbeln (bisher 15 Tore) seine Möglichkeiten konzentrierter als gegen Cottbus, wo die Chancenverwertung das einzige Manko in einem insgesamt sehr guten Spiel war, könnte das das entscheidende Plus sein. In der Saison 2003/2004 verlor Kröbeln in Schwedt mit 2:3, und das Heimspiel wurde 2:1 gewonnen.
Im Spieljahr davor gewann Kröbeln auswärts 2:1, verlor dann aber das Heimspiel mit 1:5.
Anstoß: Sonntag 14 Uhr. (jh)