Der Kirchenkreis Bad Liebenwerda, zudem der Altkreis Herzberg und Teile des Oberspreewald-Lausitz-Kreises gehören, hat sich die Entscheidung nicht leicht gemacht. Sollen oder sollen wir nicht? Diese Frage sei Jugendreferentin und Gemeindepädagogin Kathleen Gude zufolge lange debattiert und schließlich mit einem kraftvollen „Ja“ beantwortet worden. Die Kirche leistet sich zum ersten Mal ein Dienstfahrzeug.

9300 Euro Spenden

Und hat dafür große Unterstützung erfahren. Um den Kleinbus finanzieren zu können, ist ein Spendenaufruf über die Crowdfunding-Spendenaktion „99 Funken“ der Sparkasse Elbe-Elster gestartet worden. Insgesamt kamen 8300 Euro Spenden allein darüber zusammen. Weitere etwa 1000 Euro sind auf das Konto des Kirchenkreises zur Anschaffung des Busses eingegangenen. „Darüber haben wir uns sehr gefreut“, so die Jugendreferentin. Der Rest bis zu den 28 500 Euro, die der neue Transporter kostet, kommt aus den Töpfen des Kirchenkreises.
Kathleen Gude: „Mit diesem Bus wollen wir vor allem die Kinder- und Jugendarbeit noch interessanter gestalten. Wir können jetzt Fahrten unternehmen ohne immer die Eltern zu beanspruchen.“ Aber natürlich stehe das Fahrzeug auch übrigen Gemeindemitgliedern zur Verfügung. Und nicht nur das: „Wir möchten es auch anderen Vereinen zur Nutzung anbieten“, sagt Kathleen Gude. Die Koordination des Busses übernimmt Gemeindepädagogin Antje Wurch aus Mühlberg, die bereits gegenwärtig besonders aktiv in der Kinder- und Jugendarbeit tätig ist. In naher Zukunft solle auf der Internetseite des Kirchenkreises ein Kalender angelegt werden, auf dem ersichtlich ist, wie der Bus gebucht ist. Anfragen können auch an die Superintendentur gestellt werden.