| 02:40 Uhr

Keine Überraschung gegen Tabellenführer

Landesliga Süd, Männer. HC Bad Liebenwerda II – TSG Lübbenau II 24:33 (11:14). jsu1

Die Vorzeichen standen ohnehin nicht sonderlich gut, wenn der Tabellenführer zu Gast beim Schlusslicht der Tabelle ist. Ziel der Kurstädter war jedoch keineswegs, die Punkte einfach so herzugeben. Doch genau das geschah.

Im ausgeglichenen Beginn der Partie waren beide Teams auf Augenhöhe. Die HC-Deckung bremste frühzeitig den Spielfluss der Gäste, welche dadurch mehr und mehr mit individuellen Aktionen den Abschluss suchen mussten. Lediglich im Gegenstoß konnte der HC keinen Vorteil erreichen. Hier waren die Spreewälder hellwach. Nach 15 Minuten erzielte Liebenwerdas Vetter mit dem 5:5-Ausgeleich seinen dritten Treffer, ehe er leider verletzt ausscheiden musste. Damit verlor das Spiel der Hausherren an Stabilität und so setzte sich die TSG mehr und mehr ab. Bis zur Pause war aber dennoch ein achtbarer 11:14-Zwischenstand erreicht.

Im zweiten Abschnitt übernahm dann jedoch der Gast das Zepter. Kontinuierlich wuchs der Vorsprung an, da die Kurstädter zum einen keine Ideen mehr in der Hinterhand hatten und zum anderen weil selbst hochkarätige Möglichkeiten teilweise kläglich vergeben wurden. Da trat wieder das Manko der gesamten Saison zutage: die fehlende Kaltschnäuzigkeit und Kompromisslosigkeit im Abschluss. So spielte Lübbenau sein Pensum herunter, verwaltete den Vorsprung und freute sich über die vorzeitige Meisterschaft.

Für den HC beginnen mit den zwei kommenden Partien die Wochen der Wahrheit. Noch ist der Abstieg zu vermeiden.

HC Bad Liebenwerda II: Tor: Th. Große, O. Jahn. Feld: P. Klimen (6), Th. Kaiser (6), P. Wanitschka (4), A. Vetter (3), A. Leubner (2), R. Schultze (1), St. Kreißig (1), P. Zieris (1), M. Schlegel, M. Hecht.