ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:05 Uhr

Keeper Strack wieder einmal auf erfolgreichen Abwegen

Keeper Strack wieder einmal auf erfolgreichen Abwegen
Keeper Strack wieder einmal auf erfolgreichen Abwegen FOTO: Foto: dm
Herzberg.. Torhüter Sebastian Strack verwandelte schon zum fünften Mal in dieser Serie zielsicher einen Elfer – der Anschlusstreffer. Wolfgang Stricker

Mit einem Sieg wollte sich der VfB Herzberg aus dem ärgsten Schlamassel hocharbeiten, doch das Unterfangen beim Derby war dem Wetter angepasst und „vom Winde verweht“ . Schon nach vier Minuten und einem Fehlpass von Enrico Barz war die erste Ecke noch Andre Lieskes Rettung. Und es wurden im Laufe der Zeit leider zu viele Ecken und Freistöße. Echte Chancen gab es für die „68er“ eigentlich kaum vor der Pause. Da wäre höchstens der Schuss von Mario Kopischke nach guter Kombination Sebastian Zietz und Thomas Schwarz zu nennen.
Die Gäste zwangen Keeper Sebastian Strack durch einen Freistoß vom Kapitän und Libero Krüger zu toller Parade (28.). Nach einer weiteren Ecke und Unsicherheit im Abwehrzentrum gelang Brazda per Kopf der nicht unverdiente Führungstreffer (33.). Zu wenig kam über die Seiten, in der Mitte rackerte Kapitän Schwarz wie immer vorbildlich. Doch dort fighteten die Gäste dicht gestaffelt, wollten nun kontern. Ein harter 25-Meter-Schuss von Andre Lieske strich knapp am Pfosten vorbei (40.). Beim Konter war Keeper Strack auf der Hut! Bliebe noch ein Freistoß von Mario Kopischke aus zentraler Position (20 Meter) zu erwähnen, den der Gäste-Keeper kurz vor der Pause zur Ecke lenkte.
Auch nach dem Seitenwechsel konnte man den Gastgebern der Partie das Wollen nicht absprechen. So „erarbeitete“ Sebastian Zietz sich den Elfmeter in der 65. Minute verdient. Keeper Strack verwandelte gewohnt sicher (sein fünfter in dieser Serie!) zum Ausgleich. Nun kamen „Zizi“ und „Koppi“ über ihre Seiten, drängten mehr.
Die Friedersdorfer aber kämpften unerbittlich. Einmal noch musste Keeper Strack rechts unten parieren (68.), dann waren wieder die Platzherren am Drücker. Besonders erwähnt sei hier das Pensum des Sebastian Zietz. Seinem Superlauf über rechts konnte keiner folgen (78.), sonst hätte es vielleicht doch noch zum Sieg gereicht. Bleibt die Frage der Fans offen, „was wäre geworden, wenn“ die „Jungspunte“ Bauer und Häring ins Spiel gekommen wären. Keiner weiß es. Nun gilt es halt am Sonnabend im nächsten Heimspiel gegen den starken Neuling Taupitz/Groß Köris die Sache besser zu tun.
Aufstellung:
S. Strack, K. Neukirch, F. Fischer, T. Wille, S. Germer, St. Krüger, E. Barz, A. Lieske, S. Zietz, M. Kopischke, T. Schwarz. Eingewechselt: ab 66. M. Stoll für St. Krüger.