ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:10 Uhr

Kaum noch finanzieller Spielraum

Plessa.. Zusätzliche investive Maßnahmen sowie eine verringerte Amtsumlage für die Gemeinden, das alles bei einem um rund 200 000 Euro reduzierten Etat – eigentlich sei mit dem ersten Nachtragshaushalt für das Amt Plessa eine „Quadratur des Kreises“ gelungen, sagte Amtsdirektor Manfred Drews während der jüngsten Amtsausschuss-Sitzung in Plessa. Von Karsten BärKarsten Bär

Um die Amtsumlage um 0,4 Prozentpunkte zu senken habe man sogar in Kauf genommen, dass der Verwaltungshaushalt ein leichtes Defizit von 58 000 Euro aufweist. Dieses wird durch einen Griff in die Rücklage ausgeglichen. Die Amtsumlage sollte so weit wie möglich gesenkt werden, so Manfred Drews, um den Gemeinden finanziellen Spielraum zu geben. Auch ohne die Senkung des Hebesatzes für die Umlage hätte das Amt in absoluten Zahlen weniger Geld von den Gemeinden bekommen. Da das Land weniger Zuweisungen an die Kommunen ausgeschüttet hat, war die Bemessungsgrundlage für die Amtsumlage gesunken. Mit der Senkung des Hebesatzes werden sich die Beträge, die die Gemeinden an das Amt überweisen, noch einmal verringern. Darüber hinaus sind im Nachtragshaushalt höhere Personalkosten berücksichtigt worden, die infolge der Tariferhöhung und gestiegener Sozialbeitragssätze gestiegen sind.
Als zusätzliche Maßnahme ist unter anderem die Anschaffung von Computern und Computerzubehör für die Gesamtschule in Plessa in den Nachtragshaushalt aufgenommen worden. Da man eine Fördermittelzusage im Rahmen der Medienoffinsive an Schulen bekommen hat, war es notwendig, Eigenmittel ein zustellen.
Positiv habe sich für den Nachtragshaushalt ausgewirkt, dass insgesamt 302 000 Euro an Haushaltsresten aus dem vergangenen Jahr verwendet werden konnten. Dass sich dieses Ergebnis im nächsten Jahr wiederholt, sei allerdings sehr unwahrscheinlich, so Manfred Drews. "In Zukunft wird es eher anders herum sein."
Auch ein Blick auf den Vermögenshaushalt des Amtes offenbart, dass vorerst keine großen Sprünge mehr möglich sind. Die Rücklage wurde auf den Mindestbestand von 49 000 Euro zurückgefahren. "Da bleibt nicht viel Spielraum", bemerkt der Amtsdirektor.