| 02:41 Uhr

"Karneval am Zuckerhut" mit lokalen Spitzen

Die Regentschaft vom PCC wird auf der Bühne begrüßt.
Die Regentschaft vom PCC wird auf der Bühne begrüßt. FOTO: Veit Rösler / vrs1
Plessa. Mit einem fantastischen bunten Spektakel hat am Wochenende der Plessaer PCC seine Gäste bei vier Veranstaltungen verwöhnt. Veit Rösler / vrs1

Nach dem "Zucker für die Äffchen", dem Kinderkarneval, wurden die großen Narren am Freitagabend bei der öffentlichen Generalprobe der 62. Saison unter dem Motto "Karneval am Zuckerhut" auf das närrische Treiben beim PCC eingestimmt. Bei der "Fiesta Copacabana" und dem "Samba-Tanz" der Senioren liefen die über 70 Mitwirkenden am Samstag und Sonntag zur Höchstform auf.

Optisch unverändert - wie vor 20 Jahren schon einmal, so Moderator Manfred Müller, eröffneten Prinz Sven von Blesse und ihre Lieblichkeit Prinzessin Ines die Veranstaltungen mit der Ausrufung der Kussfreiheit und dem Eröffnungstanz. Die ersten Geschenke des Prinzen an das närrische Volk: die Funkengarden der verschiedenen Altersepochen.

Den Maulkorb zu bestimmten Themen der aktuellen Politik nahmen Lothar Thieme und sein närrischer Kollege Jürgen Nicklisch aufs Korn. Der Bedrohungslage angepasst sei das Kontingent der Saalpolizei aufgestockt worden, meinte Moderator Manfred Müller. Ganz ohne Maulkorb wurden Verfehlungen der Bundes-, Landes- und Kreispolitik auf der Bühne genüsslich ausgewertet. Nachdem der "Sabotageakt der Bayern", der BER-Flughafen, abgearbeitet war, durfte das BAR nicht fehlen - das von den Grünen angestrebte "Bumsen auf Rezept". In die gleiche Kerbe schlug das von den Grünen verbotene Kinderlied "Fuchs Du hast die Gans gestohlen". Auch der "Lug, Hunk und Trump", der Sabotageakt der Russen, war Thema. Immerhin sei es gelungen, die alte Panzerstraße westlich von Kahla als Umleitung zu tarnen und diese nun vorbildlich auszubauen. Im Wahljahr strecken die Maulwürfe unter den Politikern ihre Köpfe in die Sonne, um gesehen und gewählt zu werden und danach wieder für mehrere Jahre abzutauchen.

Wen wundert es da, dass Plessas Oberbürgermeister Gottfried Heinicke höchstpersönlich im Programm mit dicker Zigarre neben dem Zuckerhut als südamerikanischer Copacabana-Gangsterboss Al Capone auftauchte. Was er dort wolle? Nachdem sich der frühere "Bezirk Cottbus" nun bald "Kreis Cottbus" nenne, werde es nicht lange dauern, bis Rio Kreisstadt von Plessa sei, wussten Thieme und Nicklisch zu fachsimpeln.

Vom Einmarschprogramm bis hin zu den Sketch-Programmen unübersehbar: Der PCC ist gut aufgestellt. Alle Generationen sind in verschiedenen Garden üppig vertreten.

Beim "Karneval am Zuckerhut" geht es am nächsten Wochenende weiter. Der "Ramba Zamba", der große Straßenkarneval, beginnt am 25. Februar um 13 Uhr.

www.lr-online.de/bilder