ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:48 Uhr

Junge Christdemokraten ordnen sich neu
Junge Union möchte junge Leute für Politik begeistern

 Die neue Führungsmannschaft der Jungen Union Elbe-Elster  (v.r.n.l.): Jonas Roch, Florian Pinkawa und Max-Philip Schwarzkopf.
Die neue Führungsmannschaft der Jungen Union Elbe-Elster (v.r.n.l.): Jonas Roch, Florian Pinkawa und Max-Philip Schwarzkopf. FOTO: Junge Union Elbe-Elster
Bad Liebenwerda. Jonas Roch aus Gröden zum Kreisvorsitzenden gewählt.

In den vergangenen Monaten war es ziemlich ruhig um die CDU-Jugendorganisation Junge Union (JU) im Elbe-Elster-Kreis geworden. Der einstimmig gewählte neue Kreisvorsitzende Jonas Roch aus Gröden will das ändern: „Wir wollen gemeinsam mit dem neuen Kreisvorstand mehr junge Menschen im gesamten Kreis für Politik begeistern. Und wir wollen zeigen, dass Politik nicht nur Spaß macht, sondern auch Erfolge erzielen kann, wenn man dranbleibt.“ Dieses Ziel ist ein Ergebnis der jüngsten Kreisverbandstagung am Samstag in der Bad Liebenwerdaer „Alten Schmiede“, informieren die Christdemokraten.

Roch, der seit 2015 Mitglied in CDU und JU ist, ist bereits Mitglied des Kreisvorstandes der CDU Elbe-Elster und in seinem Heimatdorf Gröden seit der letzten Wahl Gemeindevertreter. Kürzlich bestellte der Kreistag Elbe-Elster den 22-Jährigen für die nächsten fünf Jahre als sachkundigen Einwohner in den Ausschuss für Bildung, Kultur und Sport.

Unter dem Motto „Mit Herzblut für Elbe-Elster“ wolle sich die Junge Union vor allem für die Steigerung der Attraktivität des Kreises starkmachen und so die Bedingungen dafür schaffen, dass junge Menschen ihre Heimat nicht verlassen beziehungsweise beste Bedingungen für eine Rückkehr und Familiengründung vorfinden, so Roch. „Dazu gehören vor allem die Bildungs-, Sozial- und Infrastrukturpolitik. Hier muss sich im ganzen Land Brandenburg etwas ändern“, mahnt der Student an. Roch ist dabei optimistisch: „Wenn wir als junge Generation Druck machen und unsere Interessen artikulieren, dann können wir eine Menge wichtiger und richtiger Dinge bewirken – dafür sind wir als Jugendorganisation da.“

„Unsere Heimat braucht die Jugend mehr denn je. Nur zu kritisieren und zu demonstrieren reicht nicht. Es geht uns vielmehr darum, unsere Heimat aktiv mitzugestalten“, meint Florian Pinkawa (19) aus Friedersdorf. Er ist bei der Mitgliederversammlung zum stellvertretenden Kreisvorsitzenden gewählt worden. Als Angestellter beim Landkreis Elbe-Elster könne er seine breite berufliche Expertise in die politische Arbeit einbringen, so Pinkawa. Zum Schatzmeister wurde erneut Max-Philip Schwarzkopf (21) aus Finsterwalde gewählt. Hannes Klette (20) aus Bad Liebenwerda ist Beisitzer im Kreisvorstand.

Die nächsten Projekte, so JU-Kreis-Chef Roch, seien die Unterstützung von Dr. Sebastian Rick und Rainer Genilke im Landtagswahlkampf und die Organisation eigener Veranstaltungen. Genilke und Rick waren ebenso wie der JU-Landesvorsitzende Julian Brüning, CDU-Kreisgeschäftsführer Thomas Lehmann und die CDU-Stadtverbandsvorsitzende von Bad Liebenwerda, Ute Lubk, bei der Versammlung der Jungen Union zugegen.

(pm/blu)