ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:32 Uhr

Junge Stimmen unterm Walnussbaum

Mehr als 200 Gäste erlebten in Mlode den Auftakt der 200-Kilometer-Wandertour der Young Voices.
Mehr als 200 Gäste erlebten in Mlode den Auftakt der 200-Kilometer-Wandertour der Young Voices. FOTO: Uwe Hegewald
Mlode/Elbe-Elster. Chorkonzerte der Extraklasse servieren die Young Voices (Junge Stimmen) Brandenburg derzeit im Spreewaldland. Der Klangkörper wandert vom Süden in den Norden des Landes Brandenburg und bittet an mehreren Stationen zum Konzert. Mit dabei waren zum Auftakt auch Tina Kaufke, Karoline Weidt und Nina Berck aus Elbe-Elster. Uwe Hegewald und Frank Claus /

Karoline Weidt aus Bad Liebenwerda ist für die RUNDSCHAU so etwas wie die Tourreporterin von unterwegs. Sie schreibt: "Wir haben jetzt schon drei Konzerte gesungen, welche alle total unterschiedlich waren. Bei einem Open-Air-Konzert auf der Burg Raddusch hat es plötzlich mächtig angefangen zu regnen. Da sind wir spontan in das Museum der Burg umgezogen und haben nahezu unverstärkt und im Halbdunkel gesungen. Das Publikum saß auf dem Boden. Die Stimmung war ganz besonders." Am Sonntag sind die Young Voices insgesamt 26 Kilometer (die Hälfte vor und die Hälfte nach dem Konzert) gewandert. Karoline: "Einige von uns haben schon Blasen an den Füßen. Ich bin zum Glück noch verschont. Wenn es mitten auf der Strecke wirklich zu schlimm wird, können wir auch ein paar Minuten mit dem Pferdewagen mitfahren, der uns begleitet."

Am Montag ist Susann Schüler aus Elsterwerda, seit dem vergangenen Wochenende nach ihrer Heirat mit dem Musiklehrer Steven Demmel ebenfalls eine Demmel, mit von der Partie. Ihr erster Auftritt fand im Großen Hafen von Lübbenau statt.

Unter Leitung von Prof. Marc Secara (40) findet das Projekt des Landesverbandes der Kunst- und Musikschulen Brandenburg bereits in der siebenten Generation und nunmehr seit fast 20 Jahren statt. "In den zurückliegenden Jahren tourten wir unter anderem durch die USA, Südafrika, China, den Libanon und Griechenland. 2016 steht erstmals eine rund 200 Kilometer lange Wanderung durch die Märkische Landschaft an", erzählt Marc Secara.

Seit rund 15 Jahren arbeitet er mit den Nachwuchsstimmen zusammen. In der Regel seien Mitgliedschaften auf zwei Jahre beschränkt, um auch anderen Sängern die Chance auf ein Mitwirken zu ermöglichen. "Unsere Nachwuchssänger sind jung, talentiert und arbeiten hart", attestiert der künstlerische Leiter dem Chor Charakterstärke. Auch was die 14-tägige Wanderung anbetrifft, bei der in Zelten, Scheunen oder anderen spartanischen Unterkünften Quartier bezogen wird. Proviant, Technik, Instrumente und Dinge des persönlichen Bedarfs werden per Pferdekutsche transportiert.

Für das Konzert in Mlode waren die Young Voices im Calauer Ferienzentrum Friedrichsfeld untergebracht. Mit nur einer Dusche. Aber warum fiel die Wahl ausgerechnet auf Mlode? "Vor rund sechs Wochen wurden wir kontaktiert. Wir wurden gefragt, ob wir uns ein Chorkonzert auf unserem Hof vorstellen können", erzählt Anne Rademacher. "Vier Tage später besuchte uns eine Delegation mit Kameraleuten, Produktionsleitung, Regie und Chor - und die Sache nahm ihren Lauf", so die 32-jährige Bauerstochter und Wissenschaftlerin, die momentan Elternzeit in Anspruch nimmt.

Landwirt Hubert Rademacher hatte Vertrauen in Crew, Chor und Tochter. Zelebriert wurde das jüngste künstlerische Werk "Sound of Home" (Klang der Heimat), mit Titeln mehrerer Genres. "Wir wollen den Begriff Heimat neu besetzen. Was bedeutet eigentlich Heimat? Wo fühle ich mich zu Hause? Diese Frage beantworten die jungen Sängerinnen und Sänger musikalisch ", so der in Berlin lebende Leiter, Marc Secara.

Zum Thema "Heimat" arrangierten, erarbeiteten und produzierten die Nachwuchssänger Coverversionen bekannter Hits und ihre eigenen Songs, die auf dem gleichnamigen Album "Sound of Home" erschienen sind. Die Kritiken lassen aufhorchen: "Unglaublich! Was für eine musikalische Qualität", würdigte Roger Cicero kurz vor seinem Tod. Grammy-Gewinner Peter El dridge (New York Voices) befand: "… durchgehend hohes Niveau".

Und Mlodes Ortsvorsteher Dietmar Kelle brachte seinen Eindruck so auf den Punkt: "Für Mlode eine Sensation."

Die Wandertour begleitet ein Fernsehteam des RBB. Der Film wird am 22. September um 22.45 Uhr ausgestrahlt.

Karoline Weidt berichtet für die LR von unterwegs.
Karoline Weidt berichtet für die LR von unterwegs. FOTO: mcl1