ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:41 Uhr

Jugendweihe: Teilnehmer-Zahl leicht rückläufig

Cornelia Dietze – zum 24. Mal organisiert sie die Jugendweihen im Altkreis Bad Liebenwerda.
Cornelia Dietze – zum 24. Mal organisiert sie die Jugendweihen im Altkreis Bad Liebenwerda. FOTO: mcl1
Bad Liebenwerda. Durchschnittlich 220 junge Leute haben in den zurückliegenden Jahren im Altkreis Bad Liebenwerda an der Jugendweihe teilgenommen. Trotz starker Jahrgänge werden es in diesem Jahr 200 sein. Das liegt vor allem an der Zunahme von Konfirmanden im Elsterschloss-Gymnasium. Frank Claus

Es ist das 24. Jahr und zugleich das vorletzte Mal, dass Cornelia Dietze (62) federführend die Jugendweihen im Altkreis Bad Liebenwerda organisiert. Das "Silberjubiläum" will sie noch erreichen und dann ins zweite Glied treten. Eine Nachfolgerin sei bereits in Sicht.

Als sie im Jahr 1993 die erste Jugendweihe organisierte, waren es etwa 650 Kinder, die teilnahmen. "Da hatten wir im Altkreis Bad Liebenwerda noch zwölf Schulen, an denen es achte Klassen gab", sagt sie. Heute sind es noch vier Oberschulen mit Klassenstufe acht und die Förderschule.

In den zurückliegenden Jahren hätte sich die Teilnehmerzahl etwa konstant bei 220 eingepegelt. In diesem Jahr werden es 200 sein, und Cornelia Dietze weiß auch warum: "Am Elsterschloss-Gymnasium haben sich, auch wenn die Zahl der Jugendweihe-Teilnehmer noch deutlich überwiegt, etwa 20 Schüler für die Konfirmation entschieden."

Sehr stolz ist Cornelia Dietze, dass es gelungen sei, für 20 Kinder sozial schwacher Eltern über die Bildungspatenschaften entweder eine Teil- oder sogar Komplettübernahme der Kosten für die Jugendweihe und die Jugendweihefahrt zu übernehmen. Das grenze die betroffenen Kinder nicht aus. "Dabei sind wir mit einem Jugendweiheteilnehmerbeitrag von 75 Euro meines Wissens immer noch die günstigsten im Landkreis." Seit Jahren unterstütze auch die Sparkasse Elbe-Elster die Jugendweihen - "auch nicht selbstverständlich", lobt die Organisationschefin.

Das Programm der Jugendweihefahrten sei vielfältig, umfasse Wissensvermittlung, Unterhaltung und Freizeit. "Zum ersten Mal haben wir im vergangenen Jahr die Ausstellung ,Topografie des Terrors' besucht. Wir waren uns nicht sicher, wie die Jugendlichen das annehmen würden und am Ende überrascht. Die vorgegebene Zeit hat gar nicht ausgereicht, so intensiv haben sich die jungen Leute mit den Tafeln und Exponaten beschäftigt", berichtet Cornelia Dietze und schiebt nach: "Aber Shoppen und ein Chillen müssen auch sein."

Sie trifft ihn immer noch, den Nerv der Jugend. Die Jugendweihen selbst hätten sie jung gehalten, gibt sie gern zu. Wie sie ihre Rede schreibt? "Ich bin das ganze Jahr beim Aufschnappen, verfolge die Themen der Jugend, bin auf Ausbildungsmessen, um Trends nicht zu verpassen, schaue auch im Fernsehen viele Talkshows, um am Puls der Zeit zu sein", sagt die Frau, die in Bad Liebenwerda für die Partei Die Linke in der Stadtverordnetenversammlung sitzt.

An drei Sonnabenden führt sie mit ihrem Team in je zwei Durchgängen die Jugendweihe auf Gut Saathain durch. Am 29. April beginnt das Elsterschloss, am 6. Mai folgen die Oberschulen aus Prösen und Elsterwerda sowie die Förderschule (übrigens deutlich stärker vertreten als bislang) und am 13. Mai die Oberschule Bad Liebenwerda.

Zum Thema:
Vor mehr als 160 Jahren entstand die Jugendweihe als Fest für nicht konfessionell gebundene Jugendliche und deren Familien bei sogenannter "Erlangter Verstandsreife". Heute wird die Jugendweihe als Ritual des Überganges von der Kindheit zum Erwachsenwerden gefeiert. Die Tradition wird mit verschiedenen Veranstaltungen bis zur Jugendweihefeier untersetzt. Die Festveranstaltungen sind der Höhepunkt des Jugendweihejahres und finden im Frühjahr statt. www.jugendweihe.de